Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die Bäume sind mit bunten Blättern geschmückt, und es raschelt und knistert unter den Füßen. Herbstzeit ist für mich Suppenzeit. Und für mich gehört zum Herbst unter anderem eine klassische Rinderkrafbrühe. Für eine klassische Rindfleischsuppe benötigen wir eine Beinscheibe, dazu Gemüse der Saison und je nach Vorliebe, mit Nudeln oder Pfannkuchenstreifen verfeinern.

Eine klassische Rinderkraftbrühe enthält alles, was Leib und Seele gut tut. Neben viel  Flüssigkeit enthält sie, je nach Zutaten, verschiedene Vitamine, Mineralien, Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Die Basis, das Wichtigste einer jeden Suppe, ist die Brühe. In diesem Fall die Fleischbrühe. In der Brühe stecken die Aromen und Essenzen, also der Geschmack der Suppe. Ohne Einlage, oder mit der rich­tigen, hat sie kaum Kalorien und ist daher auch noch ein echter Schlankmacher.

Rinderkraftbrühe für Leib und Seele

Ein unschlagbares Argument sich eine Brühe aus Fleisch, Wurzelgemüse, Wasser und Gewürzen selbst zu kochen: Wer seine Brühe selber kocht, kann absolut sicher sein, dass sich keine gehärteten Fette, Zucker, Aromastoffe oder Glutamat darin befinden. Ob es nun Pastinaken, Karotten, Lauch, Zwiebeln oder Sellerie als Geschmacksrichtung sein sollen, das kann jeder nach seinen individuellen Vorlieben selbst entscheiden.

Klare Rinderkraftbrühe im Kochtopf
Die Geschmacksnote der Rinderkraftbrühe kann jeder wie er mag selber setzen. Photo by Heike Drees

Eine Brühe gewinnt, wenn mit dem Fleisch ein wenig Gemüse gekocht wird – aber bitte nicht zu viel, sonst dominiert es den Geschmack der Brühe. Weiterer Vorteil: Eine Brühe lässt sich hervorragend in großen Mengen vorbereiten und dient später als Grundlage für viele weiter Gerichte.

Die typische Rinderkraftbrühe leuchtet orangefarben

Die typisch orange-leuchtende Farbe erhält die Rinderbrühe in dem Sie eine große Gemüsezwiebel mit Schale halbieren. Als nächstes kleiden Sie eine Pfanne, oder so wie wir im Video, mit Alufolie aus und legen die Zwiebelhälften mit dem Anschnitt auf die Folie. Bei starker Hitze werden die Zwiebelhälften mit Schale nun so lange durch die Folie erhitzt, bis sie großflächig braune Röstspuren erhält. Sie erkennen das bereits am herrlichen Zwiebelduft, der Ihnen in die Nase steigt. Diese Röstspuren, sowie die Farbe der Schale lösen sich später während des Köchelns und gehen in die Brühe über. So entsteht ein herrliches Grundaroma aus Röstaromen, die Basis einer jeden guten Rinderkraftbrühe.

Unser heutiger Rezeptvorschlag:

Klassische Rindfleischsuppe

Sie benötigen für ca. 1 Liter Rinderkraftbrühe:

  • 500 g Beinscheibe
  • 3 L Wasser
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2 Möhren
  • 1 Stk. Sellerie
  • ½ Stange Porree
  • Meersalz
  • Pfefferkörner
  • Pimentkörner
  • Lorbeerblatt

Rezept als PDF zum Download Hier gibt es das Rezept zum Download

Täglich frisch Kochen ist eine Wohltat für die Seele, Körper und Geist. Man nimmt sich dabei bewusst Zeit für sich, tut sich täglich etwas Gutes und genießt dabei vielleicht auch wieder viel bewusster.

Es ist nicht immer einfach, alles unter einen Hut zu bringen. Gerade als berufstätige Frau oder berufstätiger Mann ist es eine große Herausforderung, nach einem anstrengenden Tag auch noch in der Küche zu stehen. Wenn man jedoch das Kochen wieder etwas mehr in den Vordergrund des Alltags stellt, kann man sich bewusster auf die kommenden Tage vorbereiten. Vielleicht auch eine Rinderkraftbrühe auf Vorrat kochen und sich wieder Zeit für das Wesentliche nehmen. Auch mal wieder mit der Familie oder mit Freunden kochen, anstatt vor dem TV, PC oder bei Computerspielen zu sitzen, würde die knapp bemessene Zeit sicherlich viel entspannter verlaufen – davon bin ich überzeugt.

In diesem Sinn wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Nachkochen und Genießen.

Ihre Heike und Olaf

Rinderkraftbrühe-Rezept für nasskalte Wintertage nachkochen
5 (100%) 1 vote

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte Name eingeben

9 − 7 =