Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Morgens gehen wir im Dunkeln aus dem Haus und kommen abends oft erst im Dunkeln nach Hause. Was wäre die «dunkle Jahreszeit» also ohne Plätzchen und einem Becher warmen Kakao? Nur halb so schön! Die Lust auf Süßes ist uns angeboren. Bereits durch die Muttermilch angelegt, verknüpft unser Gehirn Nahrhaftes, Ungiftiges damit. Trotz des Wissens, dass uns zu viel naschen schadet, können wir uns dem ererbten und verknüpften Appetit nicht gänzlich entziehen.

Die hauptsächliche Ursache für die verhängnisvolle Nascherei ist hormonell bedingt. Je weniger natürliches Licht vorhanden ist, desto tiefer sinkt unsere Stimmung. Das Ergebnis: wir fangen an zu naschen. Naschen schmeckt häufig nicht nur gut, naschen macht auch gute Laune, die wir gerade in der dunklen Jahreszeit gut gebrauchen können.

Ohne schlechtes Gewissen naschen

Wie kommen wir nun durch die dunkle Jahreszeit ohne ständig mit einem schlechten Gewissen zu naschen? Ganz einfach! Naschen Sie bewusst und gesund!

Gemütlich im Wohnzimmer mit einer Tasse Tee naschen

Nicht die Süßigkeiten sind das Problem sondern der Umgang damit. Wer neben der Arbeit pausenlos nascht verliert den Überblick über die Menge die er isst. Gegen bewusstes Naschen ist jedoch nichts einzuwenden.

Einige kleine Tipps dazu:

Stehen Sie kurz auf, wechseln den Raum und genießen Sie eine Kleinigkeit in vollen Zügen. Naschen Sie Lebensmittel mit einem hohen L-Tryptophan-Gehalt. Tryptophanhaltige Lebensmittel sorgen für die Produktion von Serotonin – dem Glückhormon – im Gehirn. Dazu zählen z.B. dunkle Schokolade, Nüsse, Bananen oder Trockenfrüchte.

Wer Kopfarbeit leistet, braucht bei Belastungsspitzen eine verlässliche Energieversorgung. Viel greifen dann zu Traubenzucker. Traubenzucker wirkt zu kurzfristig. Naturjoghurt mit frischem Obst, ein Käsebrot mit Tomaten und Radischen  oder einfach eine Handvoll Studentenfutter sind ebenfalls sinnvollere Energielieferanten.

Täglich eine Mahlzeit weglassen, reduziert die Kalorienzufuhr und fördert die Gesundheit. Das ist ein großer Irrtum: Es ist eher so, dass Hunger und Stress durch unregelmäßiges Essen uns schneller und unkontrollierter zu fetter und kalorienreicher Nahrung greifen lässt. Ständiges naschen, egal ob «gesund» oder «ungesund» ist ebenso ungünstig. Besser sind drei ausgewogene und nährstoffreiche Mahlzeiten am Tag zu genießen.

Verbote verstärken oftmals das Verlangen zu naschen. Besser ist es, süßes sinnvoll in den täglichen Ernährungsplan zu integrieren. Denn der beste Zeitpunkt zum Naschen ist nach dem Essen.

Für alle die Süßes lieben, haben wir ein ein Dessert mit viel Vitamin C ausprobiert, welches uns zusätzlich mit Eiweiß und dem Knochenmineralstoff Kalzium versorgt.

#Rezept: Orangen- Tiramisù selber zubereiten

Sie benötigen für 4 Personen:

  • 4 Orangen (unbehandelt)
  • 1-2 EL Ahornsirup
  • ½  Zitrone
  • 250 g Mascarpone
  • 100 g Naturjoghurt
  • 60 g Puderzucker oder Zucker
  • 1 TL frischen Ingwer
  • 1 TL Vanillezucker
  • 80 ml Sahne
  • 125 g Löffelbiskuits (gerne ohne Zuckerkruste)
  • evtl.  2-3 EL Orangenlikör (Grand Marnier)

Rezept als PDF zum Download Hier gibt es das Rezept zum Download

Übrigens: Dieses Rezept passt zum Stoffwechseltyp 2 und mit weniger Löffelbiskuits ist es auch für Stoffwechseltyp 3 geeignet. Weitere Rezepte die sich einfach nachkochen lassen, finden Sie auf unserer Autoren-Seite.

Viel Spaß beim genießen wünscht

Ihnen

Heike & Olaf

Orangen-Tiramisù: So naschen Sie gesund in der dunklen Jahreszeit
5 (100%) 24 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte Name eingeben