Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Zu Weihnachten gehören nicht nur Geschenke und ein schön geschmückter Weihnachtsbaum. Nein, auch ein Weihnachtsmenü im Kreise seiner Liebsten gehört dazu. Wenn da nicht die Pfunde wären, die nach Weihnachten wieder als Hüftgold sichtbar sind und die Waage die Wahrheiten kundtut.

Da ich vor ganz langer Zeit den Beruf der Köchin erlernt und ausgeübt habe, überkommt mich an solchen festlichen Tagen immer das Bedürfnis für meine Liebsten etwas Besonderes zu zaubern. Etwas was meiner Familie und meinen Freunden schmeckt und meinen Stoffwechsel und somit meine Figur unterstützt.

Für alle diejenigen, die ein festliches Menü für sich und die Liebsten zum Weihnachtsfest kochen möchten und auf viele Kohlenhydrate verzichten möchten, finden Sie hier meinen Vorschlag zu einem leckeren Weihnachtmenü.

Was essen wir zu Weihnachten und Silvester

Kräutersüppchen mit Schmelzkäse, Großmutters geschmorten Rinderbraten, dazu scharfe Linsen und Salzkartoffeln. Zum Dessert Quarkspeise ganz einfach, aber lecker. Später folgt noch eine gemischte Käseplatte. Natürlich mit Brot für die, die nicht auf Kohlenhydrate achten brauchen.

Und nach dem Weihnachtsfest gehört zu einer Silvesterparty nicht nur Bleigießen und Böller. Am letzten Tag des Jahres soll auch das Essen ein richtiger Kracher werden, ohne dass die Hose kracht. Und dazu bietet sich Raclette an. Warum? Weil somit dem Stoffwechsel des Ernährungstyps 5 zum Jahreswechsel nur Gutes widerfährt.

Raclette zur Silvesterparty
Raclette ist ideal für einen geselligen und lustigen Jahresabschluss. Photo by Pixabay

Obendrauf wird Fleisch gegrillt und in den kleinen Pfännchen kann sich jeder seine verschiedenen Gemüse, wie auch Scheiben von Pellkartoffeln oder gegarten Nudeln mit verschiedenem Käse überbacken. Einfach lecker. Dazu gibt es wohlschmeckende kalte Dips und der Silvesterabend ist gerettet.

Mein Getränk dazu ist viel Wasser und ein bisschen trockener Weißwein. Würde ich hier Bier zu trinken, täte ich meinem Stoffwechsel überhaupt keinen Gefallen, da Bier Kohlenhydrate sind und Bier schmeckt überhaupt nicht, wenn es mit Wasser verdünnt wird. Mit dem Wein mache ich mir Weinschorle. Darauf freut sich mein Gaumen und mein Seelchen.

Wenn Ihnen nun das Wasser im Mund zusammenläuft, nutzen Sie doch einfach folgende Rezepte. Die Mengen reichen für vier Personen. Sollten Sie sehr gute Esser am Tisch sitzen haben, kein Problem, legen Sie an Menge noch was obendrauf. Wenn dann was übrigbleibt? Dann gibt es am Tag danach adliges Essen, nämlich «von gestern».

Unser Weihnachtsmenü für Sie zusammengestellt

Kräutersüppchen mit Schmelzkäse (eiweißreich)

Kräutersuppe mit Schmelzkäse

Dazu brauchen Sie:

2 Kästchen Kresse, 2 Stiele Petersilie, 2 Schalotten, 1 El Butter, 800ml Gemüsebrühe, 40g Schmelzkäse, 3 El saure Sahne

Das tun Sie:

  • Die Kresse mit einer Schere aus dem Kästchen schneiden. Für die Garnitur ein bisschen Kresse bei Seite legen. Petersilie waschen, von den Stielen zupfen und hacken.
  • Die Schalotten schälen und fein hacken. Butter in einem Topf langsam erhitzen und die feingehackten Schalotten unter ständigem Rühren glasig dünsten. Kresse und Petersilie dazugeben, mit der Gemüsebrühe auffüllen und einmal kurz aufkochen lassen.
  • Den Käse unterrühren und mit einem Mixstab kräftig pürieren. Beim Servieren noch einen Klecks saure Sahne in die Mitte des Tellers oder der Terrine und mit der, bei Seite gelegten, Kresse garnieren. 

Großmutters geschmorter Rinderbraten (eiweißreich)

Dazu brauchen Sie:

2 Zwiebeln, 1 Stück Sellerie, 400 g Champions, 800 g Rinderbratenfleisch, 4 El Sonnenblumenöl, 4 El Paprikapulver edelsüß, etwas Galgantwurzel Pulver für die Schärfe, 5 El Tomatenmark, 100 ml Rotwein, Wasser, Pfeffer, gutes Salz, 4 Lorbeerblätter, 5 Wachholderbeeren, 4 Nelken, 1 Msp. getrockneter Thymian, 2 Stiele Petersilie

Das tun Sie:

  • Zwiebeln schälen, Sellerie waschen und beides vierteln.
  • Fleisch trockentupfen, mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Das Öl in einem Bräter erhitzen und das Fleisch darin, von allen Seiten, bei starker Hitze kräftig anbraten.
  • Fleisch herausnehmen. Zwiebeln, Sellerie und Champions in den Bräter geben und 4-5 Minuten bei starker Hitze unter Rühren anbräunen.
  • Mit Tomatenmark einbrennen, mit Rotwein ablöschen und ca. 200 ml Wasser zugießen und zum Kochen bringen.
  • 4 El Paprikapulver edelsüß, etwas Galgantwurzel Pulver für die Schärfe, Pfeffer, gutes Salz, 4 Lorbeerblätter, 5 Wachholderbeeren, 4 Nelken, 1 Msp. getrockneten Thymian, dazu geben und mit köcheln lassen.
  • Fleisch wieder in den Bräter geben. Auf dem Backofenrost im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Umluft150 °C, Gas Stufe 2 oder 180°C) 2 Stunden auf der mittleren Schiene von unten schmoren.  Immer mal wieder mit dem Fond aus dem Bräter übergießen.
  • Inzwischen die Petersilie waschen, Wasser abschütteln, Blätter abzupfen und fein hacken.

Ob das Fleisch gar ist, können Sie mit einer Fleischgabel oder einer Stricknadel testen. Stechen Sie in die dickste Stelle des Fleisches. Wenn Sie die Fleischgabel oder die Stricknadel wieder aus dem Fleisch ziehen und darauf drücken und der Saft nicht mehr rot ist, ist das Fleisch gar. Dann das Fleisch aus dem Bräter nehmen, die Flüssigkeit in eine Schüssel geben und mit dem Mixstab pürieren. Abschmecken, eventuell nochmal nachwürzen und die Petersilie dazugeben. Fleisch in Scheiben schneiden und mit Sauce servieren.

Dazu gibt es:

Scharfe Linsen (eiweißreich)

Scharfe Linsen

Dazu brauchen Sie:

2 Knoblauchzehen, 1 rote Zwiebel, 1 EL Öl, 100 g Rote Linsen, 1 EL Currypulver, 350 ml Gemüsebrühe, 150 g Joghurt (0,3 % Fett), 1 kleine Zitrone, 1 rote Chilischote, gutes Salz, Pfeffer, 150 g Tofu, eventuell Koriander zum Garnieren. (Ist nicht zwingend notwendig, sieht nur schön aus.)

Das tun Sie:

  • Knoblauch und Zwiebel schälen und alles grob hacken. Öl in einem Topf erhitzen. Darin Zwiebel und Knoblauch kurz glasig dünsten.
  • Linsen und Currypulver dazugeben, ganz kurz mitdünsten und mit der Brühe auffüllen. Zugedeckt aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze 10 Minuten garen.
  • Inzwischen Joghurt in eine Schüssel geben. Zitrone auspressen. Chilischote längs halbieren, entkernen, waschen und fein hacken. Mit dem Zitronensaft unter den Joghurt rühren. Mit gutem Salz und Pfeffer würzen. Wer es weniger scharf wünscht, nimmt nur 1/2 Chilischote oder lässt die Schote ganz weg.
  • Tofu in etwa 1 cm große Würfel schneiden und nach Belieben in einer beschichteten Pfanne kurz anbraten. Dann unter die Linsen mischen und kurz miterwärmen. In Schälchen füllen, mit Koriander garnieren und mit dem Chili-Joghurt servieren.
  • Klingt seltsam, schmeckt aber gut.

Salzkartoffeln (kohlenhydratreich)

Kartoffeln schälen

Das brauchen Sie:

Kartoffeln so viel Sie glauben wie Ihre Gäste verzehren.

Das tun Sie:

Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Abschütten und in Schüssel servieren. Etwas Liebe über die Kartoffeln in Form von gehackter Petersilie.

… und für danach:

Quarkspeise ganz einfach aber schmeckt (eiweißreich)

Nachspeise mit Quark für Weihnachtsmenü

Quark nach Belieben mit griechischen Joghurt und Milch verrühren, Eiweißshake Vanille und Kürbiskernöl mit verrühren und guten Hunger.

Käseplatte

Weihnachtsmenü - Käseplatte

mit den Lieblingssorten, für ein langes gemütliches Weihnachtsmenü und dazu Rotwein.

Silvesterparty mit guter Laune und Raclette  

Für Raclette eignen sich besonders Schweinefilet, Rinderfilet, Hähnchenbrust und Lammfilet. Mein Mann und mein Sohn lieben aber auch frische Bratwurst oder Mettwurst in Scheiben geschnitten, aber auch jeglichen Fisch zum Braten auf dem Raclette.

Fleischplatte zum Raclette

Werden Sie kreativ und überlegen Sie sich, was Ihnen schmeckt. Wählen Sie Ihr Lieblingsfleisch oder -fisch aus. Kaufen Sie das Fleisch am besten am Stück und schneiden Sie es zu Hause in Scheiben. Pro Person brauchen Sie etwa 200 – 300g Fleisch. Je nachdem wie viel und gerne Sie und Ihre Gäste Fleisch mögen.

Je dünner die Scheiben, desto kürzer ist die Garzeit. Das Fleisch rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und vor dem Braten gut trocken tupfen, damit es beim Braten nicht so stark spritzt.

Gemüsebeilage zum Raclette

Dazu servieren Sie 800 g gemischtes Gemüse wie kleine Champignons, Paprikaschoten, Schalotten, Tomaten, Salatgurke und was Ihr Herz begehrt. Verschiedene Dips und Brot, gutes Salz, Pfeffer und nach Geschmack Würzmischungen wie Curry-, Knoblauch- und Paprikasalz dürfen nicht fehlen.

Tomaten-Dip (Kohlenhydrat stärkearm)

Tomaten-Dip zum Raclette

Dazu brauchen Sie:

6 reife Tomaten, 1 Zweig Basilikum, Pfeffer, gutes Salz, 2 Tl Paprikapulver edelsüß, 3 El Tomatenmark, 2 Tl Honig

Das tun Sie:

Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, häuten, halbieren und entkernen. Die Basilikumblättchen vom Zweig zupfen, waschen und auf Papiertuch trocknen. Die Tomatenhälften mit dem Basilikum, Pfeffer, dem guten Salz, Honig, Paprikapulver und Tomatenmark mit dem Mixstab pürieren und anschließend kalt stellen.

Kräuter-Dip (eiweißreich)

Kräuter-Dip zum Raclette

Das brauchen Sie:

150 g Quark, 75 g saure Sahne, Wasser nach Belieben, 1 Schalotte, 1 Zitrone, gutes Salz, Pfeffer, 2 Stiele Petersilie, 2 Stiele Dill, 1 Bund Schnittlauch

Das tun Sie:

Schalotten schälen und fein würfeln. Zitrone auspressen. Petersilie, Dill und Schnittlauch waschen und mit leichtem Ausschlagen trocknen. Petersilie und Dill von den Stielen zupfen und fein hacken. Den Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden. Alles zusammen mit dem Quark und der sauren Sahne in eine Schüssel geben mit Zitronensaft, gutem Salz und Pfeffer mischen und gut verrühren. Nach Belieben noch etwas Wasser dazugeben und abschmecken. Fertig ist der Kräuter-Dip. In eine Schale füllen und abgedeckt kaltstellen.

Wasabi-Blitz-Mayonnaise (fettreich)

Wasabi-Blitz-Mayonaise

Das brauchen Sie:

100 ml Milch zimmerwarm, 200 ml Öl, 1 Tl Bio-Limettenschale, fein abgerieben, 2 El Limettensaft, 3 Tl Wasabi-Paste, gutes Salz, 1 Tl Honig

Das tun Sie:

100 ml zimmerwarme Milch in einen hohen, schmalen Messbecher geben. Mit dem Pürierstab unter ständigem Mixen ganz langsam nach und nach 200 ml Öl zugießen, bis eine cremige Mayonnaise entsteht. 1 Tl fein abgeriebene Bio-Limettenschale, 2 El Limettensaft, 3 Tl Wasabi-Paste, etwas Salz und Zucker unterrühren. Evtl. mit Wasabi-Paste und Salz nachwürzen. Bis zum Servieren kaltstellen.

Walnussjoghurt-Dip (eiweiß- und fettreich)

Wallnussjoghurt-Dip zum Raclette

Das brauchen Sie:

300 g Sahnejoghurt natur, 2 El Milch, gutes Salz, Pfeffer, Zucker, 1 El Zitronensaft, 1 Knoblauchzehe, 3 El Walnusskerne, 1 Schale Kresse

Das tun Sie:

Sahnejoghurt mit Olivenöl glattrühren. Mit gutem Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft würzen. Knoblauchzehe durchpressen und untermischen.

Walnusskerne grob hacken, in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, abkühlen lassen und mit dem Joghurt mischen. Kurz vor dem Servieren Kresse abschneiden und unter den Joghurt mischen.

Vier Dips zum Raclette

Und nun bleibt mir nur noch zu sagen: Ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und lassen Sie es sich schmecken und das mit einem guten Gewissen.

Bei Fragen senden Sie mir gerne eine Mail ho@mypfadfinder.com

Ihre Heike Ochel-Herwig

MerkenMerken

MerkenMerken

Eiweißreiche Menüs zu Weihnachten und Silvester für die Figur
5 (100%) 4 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte Name eingeben