Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Geht es Ihnen wie vielen? Sie haben sich ganz fest vorgenommen ab diesem Jahr nun wirklich Ihren Vorsatz umzusetzen und abzuspecken. Haben Sie trotzdem gar nicht erst begonnen oder bereits das Handtuch geworfen? Was wäre, wenn Sie einen Weg kennen würden, wie Sie es schaffen? Würden Sie dann es (nochmals) versuchen?

Die Illusion vom schnellen, dauerhaften Abnehmen

Ich glaube, dass alle, die zu viel Gewicht auf ihren Hüften tragen – mich eingeschlossen – möglichst rasch diese Kilos einfach «weg» haben wollen. Dabei vergessen wir, dass wir unsere überflüssigen Kilos ja auch nicht in ein paar Wochen zugenommen haben. Also nehmen wir uns ein rigoroses Diät- und/oder Bewegungsregime vor. Wir wollen möglichst rasch zum Ziel kommen um dann einfach wieder «normal» leben zu können. Mit dem Resultat, dass wir kurz darauf feststellen, dass es wieder nicht klappte.

Entweder scheiterten wir schon kurz nach Beginn an der konsequenten Durchführung unseres Regimes oder spätestens, wenn wir nach Abschluss der Diät, innert Kürze wieder unser altes Gewicht – oder sogar mehr – mit uns herumtragen. Der altbekannte Jo-Jo-Effekt lässt grüßen. 

Möglichst viel Gewicht in kurzer Zeit verlieren: Meist beginnen wir voll Zuversicht, nur um wenig später festzustellen, dass wir ein strenges Diätregime nicht durchhalten können, Bildquelle: Thought Catalog/Unsplash.

So sind wir erneut in unserem Glauben bestätigt worden, dass wir halt einfach zu willensschwach sind. Oder – je nach Ehrlichkeit sich selbst gegenüber – unser Stoffwechsel einfach anders tickt und wir halt einfach «Opfer» unserer Gene sind. Und dennoch liegt in fast allen Fällen die Verantwortung über Erfolg und Misserfolg in unseren Händen. So stellt sich nun die Frage: Wie schaffen wir es, endlich dauerhaft abzunehmen und dann unser Gewicht halten zu können?

«Der Weg der kleinen Schritte»

Rom wurde auch nicht über Nacht gebaut, ebenso wenig haben wir unser Gewicht von heute auf morgen zugelegt. Wieso also nicht auch uns selbst etwas mehr Zeit geben mit dem Abnehmen? Gewohnheiten zu ändern braucht Zeit. Um dauerhaft Gewicht zu verlieren, ist es unabdingbar, viele, oft liebgewonnene Gewohnheiten wie zum Beispiel das «Gipfeli» (Hörnchen) auf dem Arbeitsweg oder die zwei Glas Rotwein am Abend zu verändern.

Viele kleine Schritte führen oft erfolgreicher zum Ziel als wenige große, Bildquelle: Gerd Altmann/Pixabay.

Ich selbst weiß, wie schwer es mir fällt, gewisse Gewohnheiten loszulassen. Deshalb empfehle ich meinen Kunden immer, erst mal eine oder höchstens zwei kleine Veränderung umzusetzen. Erst wenn diese kleinen Veränderungen zu neuen Gewohnheiten werden, macht es Sinn die nächsten ein bis zwei liebgewonnenen, jedoch nicht zielführenden Gewohnheiten in Angriff zu nehmen. 

Dieselbe Vorgehensweise empfehle ich auch mit neuen Vorsätzen, wie mehr Bewegung in den Alltag zu bringen: Auch da ist erfahrungsgemäß weniger mehr. Deshalb nenne ich diese Vorgehensweise auch «Der Weg der kleinen Schritte»: Konsequent umgesetzt, führt er über kurz oder lang zum Ziel.

Um dauerhaft abzunehmen unbedingt von Diäten die Finger lassen

Wir alle wissen eigentlich, dass Diäten nicht zum Ziel führen. Und dennoch ist die Versuchung groß, es trotzdem mit einer Diät zu versuchen. Schließlich wollen wir möglichst rasch unser Gewicht los sein. Und genau das versprechen uns die meisten Diäten. Nur – funktionieren tun sie leider nicht. 

Viel wichtiger ist es zu wissen, was unser Körper benötigt um optimal funktionieren zu können. Wenn wir das essen, was unser Stoffwechsel braucht, haben wir meistens schon weniger Lust auf Süßspeisen, die uns nicht wirklich guttun. Und zugleich gewinnen wir an Energie für unseren Alltag, weil wir unseren Stoffwechsel nicht mit Nahrung belasten, die uns unsere Energie berauben.

Messung zur Ernährungstypisierung
Damit für mich eine Ernährungsumstellung funktioniert, muss sie einfach umsetzbar und überall einsetzbar sein. Das habe ich mit der Ernährungstypisierung gefunden, Bildquelle: profil GmbH.

Für mich am besten umsetzbar hat die Ernährungstypisierung funktioniert, wo ich aufgrund einer Analyse erfahren habe, welcher Ernährungstyp ich bin. Ich bekam einen Flyer, der mir aufzeigte, in welchem Verhältnis ich beim Essen meinen Teller mit den Makronährstoffen Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett einteilen sollte. Das Resultat? Ich habe bis heute rund 50 Kilo abgenommen und viele meiner Ernährungsgewohnheiten verändert. Zugleich bin ich nach wie vor motiviert, weiter zu machen, bis ich mein Wunschgewicht erreiche. So weit bin ich mit all den verschiedenen Versuchen über die Jahre Gewicht zu verlieren nie gekommen.

Wieso weiss ich, dass es funktioniert

Sie fragen sich jetzt vielleicht, woher ich weiß, dass Abnehmen auf diese Weise funktioniert? Und ob ich selber immer kontinuierlich bis zum Wunschgewicht abgenommen habe und jetzt seit vielen Jahren mein Gewicht halten kann? Als eine Frau, der Disziplin weder in die Wiege gelegt wurde, noch sie in jungen Jahren gelernt hat, definitiv nein. Meine Gewichtskurve gleicht einem Gebirge, das langsam von den höchsten Gipfeln in Richtung Vorgebirge absteigt, immer wieder mal durch einen aufragenden Berg unterbrochen. Doch ist der Berg jedes mal weniger hoch.

Klar gibt es kürzere Wege durchs Gebirge und ich müsste auf meinem Weg nicht jeden Berg aufs Neue besteigen. Und trotzdem merke ich, dass ich nach jeder neuen «Bergbesteigung» wieder etwas gelernt habe, dazu werde ich Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt mehr erzählen. Wichtig für den Moment ist jedoch einzig, dass ich immer weiter in Richtung Tal marschiere und ich das erste Mal im Leben über viele Jahre gesehen, leichter werde. 

Früher stieg meine Kurve beim Abnehmen nach einem Anfangserfolg in der Folge immer deutlicher über mein Ausgangsgewicht. Durch die Ernährungstypisierung habe ich erstmals einen Weg gefunden, der für mich funktioniert.

Während Krisen, die ich wie alle habe, nehme ich nicht wie früher endlos zu und toppe mein Ursprungsgewicht, sondern bleibe weit, rund 50 Kilo, unter meinem früheren Höchstgewicht. Dazu kommt, dass ich bei meinem Abstieg aus dem «Gebirge» – mein Anfangsgewicht war 180 kg – immer mehr «Höhenmeter» hinter mir lasse. So komme ich selbst mit meinen weiteren «Bergbesteigungen» dem Tal, meinem Endziel und Wunschgewicht, immer näher.

Mein Wunsch für Sie: Wagen Sie den ersten Schritt zu Ihrem Ziel

Ja, es wird etwas dauern. Doch jeder noch so kleine Schritt in die Richtung hilft. Beginnen Sie mit ganz kleinen Gewohnheitsänderungen, die Sie nach und nach in Ihr Leben integrieren. Lernen Sie Ihren Ernährungstypen kennen – so helfen Sie Ihrem Körper über eine auf Ihren Stoffwechsel angepasste Ernährung dauerhaft Gewicht zu verlieren. Und das Wichtigste: Bleiben Sie dran! Langfristig wird es Ihnen Ihr Körper mit mehr Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Energie und Lebensfreude danken. 

Wenn Sie mehr über die Ernährungstypsierung erfahren möchten und/oder Fragen haben, offeriere ich Ihnen ein kostenloses Gespräch. So haben Sie die Gelegenheit sich selbst ein Bild zu machen. Machen Sie gleich einen Termin ab oder melden Sie sich für das nächste Webinar vom Donnerstag, 3. März 2022, 19.30 h, an, ich freue mich auf Sie. 

Sie erreichen mich unter: [email protected] und +49 171 430 5610 und +41 76 358 35 60

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Erreichen Ihrer Abnehm-Ziele,

herzlich

Ihre Susan Rothenberger

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.