Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Obwohl im Moment – ausser Schnee schaufeln – im Garten nicht viel los ist, ist jetzt die beste Zeit seine zukünftigen Gartenprojekte zu planen. Mit der tiefen Schneedecke verwandelt sich der Garten in eine märchenhafte und stille Winterlandschaft. Funkelnde Schneekristalle verzaubern Bäume und Sträucher zu zeitlosen Winterschönheiten. Die Natur ruht sich aus und sammelt Kraft für das bevorstehende Gartenjahr. Dies ist genau der richtige Zeitpunkt sich Gedanken über das neue Gartenjahr und die Gartenplanung zu machen.

Obwohl noch sehr früh im Jahr, empfiehlt es sich möglichst bald die verschiedenen Aktivitäten und Projekte zu planen. Soll die neue Pergola, welche schon lange geplant ist, nun endlich erstellt werden? Oder ist eventuell dieses Jahr das neue Gartenhaus dran? Wie sieht es mit der Planung von Blumenbeeten und Gemüsegarten aus? 

Die Schneeglöckchen sind die ersten Frühlingsboten im Garten.
Die Schneeglöckchen sind die ersten Frühlingsboten im Garten. Photo by Pixabay

Bauliches kann selbstverständlich auch im Laufe des Jahres geplant werden. Der Gemüsegarten empfiehlt sich aber spätestens im Februar zu planen, da die erste Aussaaten schon anfangs bis Mitte Februar auf der Fensterbank, im Frühbeet und Gewächshaus erfolgen und das Saatgut bestellt werden muss. Genauso ist es auch für die Monate März, April und Mai. 

Gartenplan der einzelnen Beete erstellen

Damit Sie eine Übersicht über die geplanten Gemüse und Blumen im Garten haben ist eine Gartenplanung empfehlenswert. Am besten zeichnen Sie sich die einzelnen Gartenbeet auf ein Blatt Papier auf und beschriften die einzelnen Gartenbeete mit dem Gemüse, welches Sie für die kommende Gartensaison planen.

Eine frühzeitige Gartenplanung im Februar erleichtert das Arbeiten unter dem Jahr.
Eine frühzeitige Gartenplanung im Februar erleichtert das Arbeiten unter dem Jahr. Copyright by Pixabay

Kultur- und Fruchtfolge beachten und einplanen

Beachten Sie, dass Starkzehrer wie Mais oder Kohlarten nicht am gleichen Standort wie letztes Jahr gepflanzt werden sollten. Starkzehrer laugen den Boden zu stark aus und es besteht die Gefahr, dass die Pflanzkulturen anfälliger für Krankheiten werden. Gerade bei Kohlarten überdauern vorhandene Krankheitserreger wie Kohlhernie im Boden und werden im nächsten Frühling auf neu gepflanzte Kohlsetzlinge übertragen. Mit einer wechselnden Fruchtfolge wird dies unterbunden. Der Boden wird nicht zu einseitig belastet und kann sich wieder erholen. 

Damit der Gemüsegarten optimal bewirtschaftet wird empfiehlt es sich also unbedingt jedes Jahr eine wechselnde Kulturfolge einzuplanen. Selbstverständlich gibt es aber auch Ausnahmen. Tomaten zum Beispiel lieben es, wenn sie immer am gleichen Ort stehen. Hier kann einfach im Frühling grosszügig neue Erde und Kompost auf das Beet gegeben werden. Tomatenpflanzen sind sehr anspruchsvoll und wollen einen humus- und nährstoffreichen Boden. 

Zur Planung gehört natürlich auch, zu welchem Zeitpunkt die verschiedenen Gemüse und Blumen ausgesät und gepflanzt werden können. Zur besseren Übersicht hier die gängigsten Blumen und Gemüse mit ihren empfohlenen Aussaat- und Pflanzterminen:

Erste Aussaaten im Februar

Im Februar werden schon die ersten einjährigen Blumen in einem geheizten Gewächshaus ausgesät. Das sind zum Beispiel:

  • Ageratum (Leberbalsam)
  • Antirrhinum (Löwenmäulchen)
  • Dianthus (Nelke)
  • Impatiens (Fleissiges Lieschen)
  • Lobelia (Lobelie)
  • Petunia (Petunie)
  • Thunbergia (Schwarzäugige Susanne)
  • Verbena (Eisenkraut)

Im Frühbeetkasten oder Folientunnel können folgende Gemüse ausgesät werden:

  • Kohlrabi
  • Frühe Radieschen
  • Kopfsalat
  • Pflücksalat
  • Weiss- und Blaukabis
  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Mangold

Vereinzeln der jungen Saat im Februar direkt aus der Saatschale

Wenn die Samen gekeimt sind sollte mit dem Pikieren der Sämlinge solange gewartet werden, bis die Keimblätter und ein erstes Blattpaar entwickelt sind. Nun werden die jungen Pflänzlein in eine grössere Aussaatschale «vereinzelt». Dieser Arbeitsvorgang wird auch «pikieren» genannt. Pikiert wird so, dass die Sämlinge für ca. 2–3 Wochen genügend Platz zum Wachsen haben.

Pikieren des Sämlings mit Keimblatt und erstem Blattpaar.
Pikieren des Sämlings mit Keimblatt und erstem Blattpaar. Copyright by Pixabay

Im März direkt ins Freiland säen

Im März werden die ersten Gemüsesaaten direkt ins Freiland gesät. Es geht also nahtlos weiter. Dazu lockerst werden die Beete möglichst tiefgründig mit einem Gartenhacke aufgehakt und von Unkraut befreit. Anschliessend wird Kompost und ein Pflanzenstärkungsmittel in die Erde eingearbeitet und der Gemüsesamen direkt ins Beet gesät. Als Faustregel gilt: Samen in der Samendicke bedecken. Ausnahme Lichtkeimer, diese dürfen nicht bedeckt werden, da sie für den Keimprozess Licht benötigen. 

Hier eine kurze Aufstellung welche Gemüsearten im März direkt ins Freiland gesät werden können:

  • Auskernerbsen
  • Knackerbsen
  • Kefen
  • Spinat
  • Frühe Karotten
  • Schnittsalat
  • Radieschen
  • Winterportulak
  • Schalotten, gepflanzt
  • Knoblauch, gepflanzt
  • Steckzwiebeln, gepflanzt
  • Schwarzwurzeln
  • Mairüben
  • Zwiebeln

Je früher Knackerbsen und Kefen in den Boden kommen, umso besser und ertragreicher werden sie sich in der späteren Kultur entwickeln. Bei Frost werden die frischen Aussaaten mit einem Gartenvlies bedeckt. Falls direkt in ein Frühbeet ausgesät wird, wird die Dauer bis zur Ernte beschleunigt.

Schnittsalat und Radieschen sind sehr gut für die Kultur im Frühbeet geeignet.
Schnittsalat und Radieschen sind sehr gut für die Kultur im Frühbeet geeignet. Copyright by Pixabay

Pflanzarbeiten im April

Je nach Witterung können nun schon viele Pflanz-Arbeiten im Garten verrichtet werden:

  • Abgehärtete und selbst angezogene Gemüsesetzlinge auspflanzen
  • Gewürz- und Teekräuter ansäen und auspflanzen
  • Mehrjährige Kräuter teilen und neu einpflanzen
  • Stauden wenn nötig teilen und neu einpflanzen
Ab April sind die ersten Gewürz- und Teekräuter im Fachhandel erhältlich.
Ab April sind die ersten Gewürz- und Teekräuter im Fachhandel erhältlich. Copyright by Andrea Rothenberger

Pflanzmonat Mai

Der Monat Mai ist der Gartenmonat schlechthin. Nun werden auch die restlichen etwas kälteempfindlicheren Blumen und Pflanzen an ihren endgültigen Bestimmungsort gesät oder gepflanzt. Darunter gehören zum Beispiel:

  • Basilikum
  • Paprika
  • Aubergine
  • Melone
  • Buschbohne
  • Kapuzinerkresse

Nun kann der Sommer definitiv kommen! Und ist es Ihnen nicht auch wie mir ergangen? Obwohl der Winter draussen noch kräftig mit Schnee und Kälte trotzt, habe ich bei meiner Gartenplanung plötzlich den aromatischen Geschmack von frischen Basilikumblättern in der Nase. Eine laue Brise streicht durch mein Haar, die Bienen summen und der Geruch nach frischer Erde und duftenden Blumen erfüllt die Luft. Das ist der schönste Moment meiner Gartenplanung!

Ich wünsche Ihnen viel Kreativität und Vorfreude beim Planen Ihres Gartens!

Ihre Andrea Rothenberger

Gartenplanung im Winter: Vorbereitung auf den Frühling
5 (100%) 3 votes

LEAVE A REPLY

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte Name eingeben