Rollstuhlurlaub im Centro Ferie Salvatore

2
613

Letzte Aktualisierung am:

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Es kann jeden treffen. Ein Unfall, eine Krankheit, ein Schicksalsschlag. Ehe es einem bewusst wird, was geschehen ist, muss man sich damit abfinden, den Rest des Lebens im Rollstuhl zu verbringen. Alles ändert sich und man fragt sich: Warum ausgerechnet ich? Auch wenn das Verstehen der plötzlichen oder schleichenden Behinderung erst verkraftet werden muss, gibt es Menschen, die es sich zum Ziel setzen, genau für diese sonst schon eingeschränkte Gruppe etwas zu erschaffen.

Salvatore Avagliano schaffte zusammen mit seiner Frau Ellen bereits vor rund vierzig Jahren in mühsamer Kleinarbeit ein kleines Paradies, um Menschen mit Behinderung Urlaub zu ermöglichen. Er setzte sich gegen die Widrigkeiten der italienischen Bürokratie durch. Die Bemühungen wurden schliesslich mit dem Bundesverdienstkreuz belohnt.

Rollstuhlurlaub: Von A-Z in guten Händen

Die Organisation der Reise erfolgt über das hauseigene Reisebüro in Essen. Alle Vorbereitungen und Formalitäten für die Reise erledigt das hauseigene Reisebüro in Essen und wird individuell an die Bedürfnisse der Urlauber angepasst. Dazu gehört auch die rechtzeitige Anmeldung des medizinischen Gepäcks, damit die Reisenden beim Check-in keine bösen Überraschungen erleben. Reisende mit Handicap werden nach Voranmeldung vom flughafeneigenen Betreuungsservice vom Check-in bis zum Boarding begleitet.

Boarding mit Rollstuh
Der Betreuungsservice des Flughafens bringt die Passagierin zum Flugzeug. Bild Stefan Weller

Der Urlaub kann beginnen

In Rom gelandet, führt der zweistündige Transfer in einem mit allen Erfordernissen für Rollstuhlfahrer ausgerüsteten Kleintransporter durch die karge Landschaft Richtung Neapel, auch vorbei an Sabaudia, einer schmucklosen von Musolini aus dem Boden gestampften Stadt. Bis man San Felice Circeo erreicht, ist die Straße von grünen Alleen gefasst, jedoch ist der Boden karg, ja fast trist, ausgedörrt von der gleißenden Sonne, die auch den Insassen im Kleinbus auf das Gemüt schlägt. Nur manche Gärten lassen ahnen, dass auch ein wenig Grün als Oase der Frische, für das Auge, das Gemüt, vorhanden sein könnte.  Schließlich kommt man nach San Felice Circeo und biegt in eine Straße, besser eine Zufahrt ein, die einem fast den Atem stocken lässt: Palmen, saftiges, grünes Gras, Pflanzen mit Früchten, Pflanzen mit Blüten, ein Heer von Blumen und der frische Duft, wenn die Erde den Tau des Morgens leckt. Ein wahres Paradies gegenüber der Umgebung, die man auf der Fahrt als ersten Eindruck der Reise gewonnen hat.

Centro Ferie Salvatore
Die Urlauber treffen auf ein wahres Paradies. Bild: Stefan Weller

Auf Du und Du mit Gästen und Personal

Ausgesprochen freundlich, ja herzlich, werden die neuen Gäste von Sabina, der Chefin des Hauses mit Vornamen und freundschaftlichen «Du» begrüßt. Sie hat nach dem Tod ihres Vaters, Gründer Salvatore, die Leitung des Ferienzentrums übernommen.

Rollstuhlurlaub bei Sabina
Sabina Avagliano, Leiterin des Ferienzentrums. Bild: Stefan Weller

Einfach aber zweckmäßig

Alle Sonderwünsche, die Behinderungen mit sich bringen, werden schnell, unbürokratisch und fast ausnahmslos kostenlos erledigt.

Die Betten haben kein besonderes Design, sie sind ausschließlich praktisch. Sie können als Einzelbetten oder als Doppelbett verwendet werden. Verschieden breite Matratzen oder Einlagen lassen sich anbringen. Somit ist eine Mittelritze beim Doppelbett vermeidbar.

Der praktische Steinfußboden wirkt sauber und gepflegt, die Wände sind in italienisch typischem weiß getüncht, so dass sie bei den hohen Temperaturen auch eine gewisse Frische ausstrahlen.

Im Bad fehlt die Duschwanne, dem Rollstuhlfahrer steht die gesamte Fläche des Bades und zusätzlich ein Duschsitz zur Verfügung. Der Duschschlauch ist lang genug, um ihn im ganzen Bad gebrauchen zu können. Vom Konzept her perfekt.

Rollstuhlurlaub mit Blick ins Zimmer
Der Weg zum Zimmer ist stufenlos mit dem Rollstuhl erreichbar. Es ist in jeder Form zweckmäßig eingerichtet. Bild: Stefan Weller

Gesunde und typgerechte Ernährung

Die Mahlzeiten bestehen aus mehreren Gängen. Rot- und Weißwein, sowie Wasser werden zum Essen kostenlos gereicht. Gekocht wird mit Zutaten frisch vom Markt. Den Speiseplan findet man ab etwa 17:00 Uhr am Aushang. Wer möchte kann auch vegetarische Kost bestellen. Hierzu gibt das Küchenpersonal gern Auskunft. Auf eine Besonderheit ist Sabina Avagliano besonders stolz: Jeder kann sich individuell die Speisen nach seinem Ernährungsplan zusammenstellen. Man kann seinen Ernährungstyp angeben (z.B. von einer CRS Messung) und erhält eine individuelle Zusammenstellung.

Sabina legt Wert darauf, dass sie keinen Gast bevormundet. So kann natürlich jeder am Buffet so viel essen wie und was er will. Aber wenn ein Gast seinen Ernährungstyp kennt, dann hat er ja den persönlichen Wunsch auch danach zu leben. Unterstützung bei der Wahl bekommt er in jedem Fall, sofern er es wünscht. Die Tische sind alle mit dem Rollstuhl unterfahrbar, Tische mit Mittelbein gibt es hier nicht.

Am Strand zeigt das Ferienzentrum sein wahres Gesicht: Alles ist für Rollstuhlfahrer und Rollstuhlfahrerinnen optimiert. Die Liegen sind in der Höhe so angepasst, dass ein Umsteigen vom Rollstuhl ohne große Höhendifferenz möglich ist. Auch die Sonnenschirme werden exakt nach Wunsch aufgestellt.

rollstuhlurlaub_Umsetzen
Die rollstuhlangepasste Höhe der Liegen ermöglicht ein einfaches Umsteigen – hier mit Rutschbrett – von Liege auf Rollstuhl. Bild: Stefan Weller

Rollstuhlurlaub am Meer macht glücklich

Sehr gut ist der Service für Rollstuhlfahrer, die in hauseigenen Rollstühlen in das und aus dem Wasser gefahren werden. Die Helfer fahren Rollstuhlfahrer mit hauseigenen Rollstühlen in die erfrischende Flut. Ob sie auf Luftmatratze schwimmen oder mit der Begleitperson ein wenig paddeln möchten, jede denkbare Hilfe wird angeboten.

Rollstuhlurlaub am Meer - kein Problem
Entspannung auf der Luftmatratze – für Behinderte oft ohne Hilfe nicht möglich. Bild: Stefan Weller

Am Strand werden Melonenstücke kostenlos gereicht und die Bar mit Snacks und Getränken steht allen Gästen mit moderaten Preisen zur Verfügung. Der rollstuhlgerechte Bustransfer zum und vom Strand erfolgt nicht zu festen Zeiten, es wird nach Bedarf gefahren. Man kann aber davon ausgehen, dass etwa alle 30 Minuten ein Bus fährt. Reicht das nicht, wird eine Extrafahrt eingeschoben. Am Strand befinden sich 3 rollstuhlgerechte Toiletten und ein Sanitätsraum. Einmal in der Woche findet das sogenannte «Grande Festa» statt. Bei diesem Fest werden alle Speisen am Buffet angeboten. An diesem Abend sind die Getränke – außer Wasser – selbst zu zahlen. Dafür gibt es Live Musik, die allen die Möglichkeit gibt, den Abend mit (Rollstuhl-)Tanz ausklingen zu lassen und auch die Stimmung so anheizt, dass jeder auf seine Kosten kommt.

Unterschiedliche Angebote ergänzen den Rollstuhlurlaub

Es sind Ausflüge nach Pompei, Rom, Insel Ponza, zu unterschiedlichen Märkten, in die Altstadt von San Felice, etc. möglich. In San Felice Circeo z.B. zum Markt oder in die Altstadt, sind die Fahrten kostenlos. Die weiteren Fahrten kosten extra. Prinzipiell sind nahezu alle Ziele anfahrbar, wenn sie rollstuhlgerecht sind. Der Preis wird entsprechend angepasst. Die Preise sind fair, zumal immer jemand vom Ferienzentrum mitfährt und Ratschläge geben kann sowie der italienischen und deutschen Sprache mächtig ist, um als Dolmetscher agieren zu können.

Zum Markt im Rollstuhl - kein Problem
Der Markt in San Felice Circeo ist stufenlos mit dem Rollstuhl befahrbar. Bild: Stefan Weller
Barrierenfreiheit wird gelebt.
Outlet Castel Romano: Barrierefreiheit vom Behindertenparkplatz bis zu den Geschäften. Bild: Stefan Weller
Rollstuhurlaub auf dem Boot
Ein Tagesausflug ist die Insel Ponza, mit einer Rundfahrt um die Insel in einem rollstuhlgerechten Boot. Bild: Stefan Weller

Von früh bis spät ist was los

Die Betten haben straffe Matratzen, auf denen auch behinderte Personen nicht versinken. Alle befragten Personen waren sehr zufrieden. Einige erwähnten, dass sie nicht gut zurecht kamen, aber innerhalb einer Viertelstunde die Matratze ausgewechselt wurde und danach alles in bester Ordnung gewesen sei. Das Frühstück ist bis 10:00 Uhr verfügbar. Es ist auch gestattet sich Lunchpakete für den Strand anzurichten. Hier sollte man darauf achten, dass am Strand keine Kühlmöglichkeit gegeben ist und man die Auswahl der Speisen bzw. Beläge entsprechend gestaltet. Wer mittags essen möchte, für den wird gekocht. Allerdings verbringen die meisten Gäste den Tag am Strand oder machen Ausflüge.

Auch im Rollstuhl ist Urlaub idyllisch
Urlaub am Meer ist auch im Rollstuhl idyllisch und unvergessen. Bild: Stefan Weller

Ein einmaliges Reiseziel

Es ist unumstritten, dass dieses Ferienzentrum einmalig ist und gerade für Rollstuhlfahrer viel bietet, was sie sonst vergeblich suchen. Das ist aber in erster Linie der Strand mit dem Service auch gehunfähigen Menschen einen Badeurlaub zu erlauben. Die Schlafräume sind eher schlicht gehalten. Aber wer verbringt in Italien schon den ganzen Tag in seinem Zimmer.

Weitere Informationen finden Sie über:

Reisebüro Salvatore Avagliano
Janssenstr. 20
45147 Essen
Tel.: +49 – 201-706895
Fax: +49 – 201-735068

info@centroferiesalvatore.com
www.centroferiesalvatore.com

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Ich bin Fußgänger. Kenne aber die Situation von Rollstuhlfahrern. Weil mein Sohn Betroffener ist. San Felice ist einmalig. Den Begründer sowie jetzt die Tochter und das gesamte Team Danke ich von ganzem Herzen. Monika

  2. Endlich ein guter und umfassender Bericht über das einmalige Zentrum.
    Ich bin langjähriger Gast. Mit 71 werde ich 2016 wieder zum Centro von Bonn aus fahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein