Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie die Begriffe Willenskraft und Selbstdisziplin hören? Grenzenlose Freude? Oder vielmehr freudloses Pflichtbewusstsein? Hätte mir früher jemand gesagt, dass ich mich intensiv mit diesen Themen auseinandersetzen und dabei auch noch Spass habe würde – ich hätte ihm nicht geglaubt. Für mich waren diese zwei Begriffe sehr konträr besetzt.

So sehr ich ihre Vorteile sah, so fest verband ich sie mit Bildern von Drill und Freudlosigkeit. Dumm nur, dass gerade Willenskraft und Selbstdisziplin zwei Fähigkeiten sind, die sehr viel damit zu tun haben, wie erfolgreich und glücklich wir sind.

Sollten Sie glücklich sein, alle Ihre Ziele erreichen und Vorsätze immer umsetzen, umso besser. Dann hören Sie auf zu lesen. Sollten Sie aber zur Mehrheit der Menschen gehören, die ihre Ziele nicht erreichen und ihre Vorsätze nicht umsetzen, lohnt es sich weiterzulesen. Fehlende Willensstärke und Selbstdisziplin können trainiert werden.

Willenskraft und Selbstdisziplin: eine kurze Definition

Willenskraft oder Willensstärke ist eine psychische Energie, die benötigt wird, um Hindernisse wie Unlustgefühle, Ablenkungen oder Versuchungen zum Erreichen eines Ziels zu überwinden.

Selbstdisziplin ist die Fähigkeit, Gefühle, Gedanken und Handlungen gezielt zu kontrollieren um eigene Wertvorstellungen zu entsprechen oder bestimmte Ziele zu erreichen. Disziplin ist „verstandener Gehorsam“, d.h. ich gehorche, da ich einsehe, wieso ich etwas mache.

Willensstärke – eine endliche Kraft

Wir alle wissen, dass wenn wir uns zwingen müssen eine ungeliebte Arbeit zu machen, es uns Energie kostet. Haben wir dabei keinen Druck von aussen, benötigen wir zusätzlich auch noch die Disziplin, sie zu Ende zu bringen. Anstrengende, ermüdende Aufgaben kosten ebenso Energie, wie negative Gefühle oder eine Entscheidung treffen zu müssen.

Motorrad mit Benzinkanister betanken
Unser Tank mit Willenskraft besitzt nur ein begrenztes Fassungsvermögen. Wir müssen deshalb sparsam mit dem Inhalt umgehen. Photo by Fotolia

Unser Tank ist mit einer begrenzter Menge Treibstoff «Willenskraft» gefüllt. Jede Wahl und jede Entscheidung, die wir bewusst treffen, leert unseren Willensstärke-Tank ein Stück weiter bis keine Energie mehr zur Verfügung steht.

Worin unterscheiden sich willensstarke von willensschwachen Menschen?

Wenn Willenskraft ein Tank voller Treibstoff in Form von Energie ist, haben willensstarke Menschen einen grösseren Tank? Bei den meisten ist dies nicht der Fall. Was unterscheidet dann diese Menschen von der Mehrheit von uns? Die Antwort ist einfach: Automatismen. Im Laufe ihres Lebens haben willensstarke Menschen über diszipliniertes Verhalten, viele alltägliche Verhaltensmuster und Handlungen automatisiert. Diese Automatismen führen sie fast ohne Energieverbrauch durchs tägliche Leben. So sparen sie sich die Energie für diejenigen Situationen auf, in denen sie wirklich auf ihre Willenskraft angewiesen sind.

Stundenplan
Willensstarke Menschen haben einfach mehr Angewohnheiten automatisiert und verbrauchen dadurch bei der Ausführung weniger Willenskraft. Photo by Shutterstock

Als mir dies das erste Mal bewusst wurde, sah ich einen Lichtstreifen am Horizont. Wie viele Menschen fühlte ich mich nicht mit einem Haufen Willensstärke gesegnet. Wenn es jedoch nur an der falschen Anwendung fehlte, bestand auch für mich die Hoffnung Abläufe positiv einzuüben.

Automatismen: Gezieltes Einsetzen von Willenskraft und Selbstdisziplin

Als ausgesprochener Morgenmuffel dauerte es ewig bis ich morgens in die Gänge kam. Zuerst kam ich nicht aus dem Bett, danach konnte ich mich nicht entscheiden mit was ich beginnen wollte: frühstücken, Zeitung lesen oder doch zuerst die Mails kontrollieren?  Wenn ich mir stattdessen schon im Voraus einen fixen Ablauf vorstellen würde, hätte ich dieses kräftezehrendes Hin und Her nicht mehr.

Gesagt, getan: Ich stellte mir vor, wie ich aufstehen und direkt duschen gehen würde und so fort. Was mich dabei bis heute verblüfft: Die Umstellung klappte vom ersten Tag an mit erstaunlich wenig Aufwand. Heute ist dieser Ablauf ein fixer Automatismus. Dadurch spare ich Zeit und Energie in Form von Willensstärke.

Zahnräder in einem mechanischen Werk
Automatismen sparen Energie: Einmal in Gang gesetzt, laufen sie wie von selbst ab. Photo by Pixabay

Deshalb sollten wir uns immer vor Augen halten: Jede Wahl, jede Entscheidung kostet Energie und schwächt unsere Willenskraft. Wenn wir jedoch Schritt für Schritt unnötige, alltägliche Energiefresser und schlechte Angewohnheiten für immer aus der Welt schaffen und sie durch Automatismen ersetzen, fällt uns vieles leichter. Dadurch haben wir endlich genügend Energie um Träumen zu verwirklichen, Vorsätze umzusetzen und Ziele zu erreichen.

Willenskraft ist trainierbar

Um meine morgendliche Routine umzusetzen, musste ich kein bestehender Automatismus verändern. Deshalb kostete mich die Umsetzung nur wenig Willensstärke. Um grössere Veränderung und bestehende schlechte Gewohnheiten zu verändern, brauchen wir jedoch schon deutlich mehr dieser begrenzten Kraft. Deshalb sollten wir uns in einem ersten Schritt um ihre Stärkung kümmern. Ja, Sie haben richtig gelesen, sie kann durch Training gestärkt werden.

Muskelaufbau
So wie Sie Ihre Muskeln trainieren können, können Sie auch Ihren Willenskraftmuskel trainieren. Photo by Shutterstock

Willenskraft ist wie ein Muskel trainierbar. Und das Schöne ist: Jeder kann sie stärken. Eine effiziente Möglichkeit, die zugleich auch Ihre Achtsamkeit stärkt, ist Meditieren. Schon täglich fünf Minuten bringen Ihnen nach kurzer Zeit erste positive Resultate und helfen Ihnen zusätzlich, Stress abzubauen.

Kurze Meditation zur Stärkung unserer Willenskraft

Setzen Sie sich aufrecht hin, beide Füsse am Boden. Die Hände legen Sie locker auf Ihre Oberschenkel. Nun konzentrieren Sie sich während fünf Minuten nur auf Ihren Atem: Ein, aus, ein, aus. Falls es Sie irgendwo juckt, nicht reagieren, sondern sich wieder auf Ihren Atem konzentrieren. Kommt Ihnen in den Sinn, dass Sie heute noch ein Telefon erledigen sollten, diesen Gedanken ebenfalls zur Seite schieben. Jedes Mal, wenn Ihre Gedanken abschweifen, bringen Sie Ihre Aufmerksamkeit ohne zu werten zurück auf Ihren Atem. Es spielt dabei keine Rolle, wie oft die Gedanken abschweifen. Wichtig ist nur, dass Sie sich wieder auf Ihren Atem konzentrieren, sobald Sie sich es sich bewusst werden. Und glauben Sie mir, Ihre Gedanken werden abschweifen.

Grüner Wald im Sommer
Tägliches Meditieren stärkt unsere Willenskraft und unsere Selbstdisziplin. Photo by Shutterstock

Machen Sie diese kleine Übung täglich. Jeder kann täglich fünf Minuten irgendwo abzwacken. Schon nach kurzer Zeit beginnt Ihre Willensstärke und Ihre Achtsamkeit zu wachsen. Beide helfen Ihnen in weiteren Schritten Ihre Vorsätze und Ziele zu erreichen.

Willenskraft und Selbstdisziplin sind unentbehrlicher Helfer für ein glückliches Leben

Willensstärke besitzt jeder, auch wenn nicht in unbeschränkten Mengen. Jeder von uns kann sie in kleinen Schritten gezielt trainieren. Mit Willensstärke und Selbstdisziplin können wir nach und nach verschiedene Automatismen einführen, die uns helfen unsere Ziele zu erreichen und glücklicher und erfolgreicher zu leben. Und wer von uns möchte dies nicht?

Beginnen Sie gleich mit dem ersten Schritt und meditieren Sie täglich für nur fünf Minuten, es lohnt sich.

Sollten Sie dazu Fragen haben oder Hilfe benötigen: Einfach kurz anrufen oder eine Mail senden, ich freue mich darauf:

+49 171 430 5610 und +41 76 358 35 60 oder srothenberger@weg7.com

Viel Erfolg bei der Stärkung Ihrer Willenskraft,

Ihre Susan Rothenberger

4.8
09

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!

Ich akzeptiere

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein