Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Während ich vor meinem Laptop sitze und diesen Text schreiben, steht rechts von mir ein Tellerchen mit zwei Schokostückchen. Obwohl ich mir vorgenommen habe, diese erst zu geniessen, wenn ich fertig bin, ist die Versuchung sie schon jetzt zu essen riesig. Und genau um das geht es in diesem Artikel. Sofortiger Genuss oder spätere Befriedigung (engl. Instant Gratification or Delayed Gratification)? Warum sollen wir mit dem Verzehr bis später warten? Was bringt es uns, Versuchungen zu widerstehen? Was lernen wir, wenn wir «Nein» sagen?

Als unsere Vorfahren noch in Höhlen wohnten, stillten sie bevorzugt kurzzeitige Verlangen bevor sie langfristig planten. Denn wer garantierte ihnen, dass sie gleich wieder eine Beute oder Beeren finden würden um ihren Hunger zu stillen? Dies war keine bewusste Wahl. Unser Gehirn reagiert auf die Befriedigung von kurzfristigen Begehren mit einem überwältigenden Ausstoss von Dopamin, dem sogenannten Glückshormon. Dies löst in uns kurzfristig das Gefühl von Glück aus, wir fühlen uns gut.

Die Versuchung ist gross – überall und zu jeder Zeit

Gerade in der heutigen Zeit wird ein grosser Teil unseres Verhalten durch diesen Mechanismus der Dopamin-Ausschüttung bestimmt. Unternehmen setzen das Wissen um diesen Mechanismus bewusst ein, um uns zum Kauf zu verleiten. Wir sind in vielen Dingen auf die sofortige Befriedigung unseres Verlangens ausgerichtet, oft auf Kosten von langfristig Zielen.

Versuchung widerstehen

Während früher dieser Mechanismus durchaus seinen Sinn hatte, sieht dies heute in unserer modernen Überflussgesellschaft anders aus. Fast an jeder Ecke locken süsse Versuchungen, werben feine Brötchen, salzige Köstlichkeiten oder eine schnelle Take-Away-Mahlzeiten um unsere Gunst. Wer diesen köstlichen Versuchungen nicht widerstehen kann, platzt bald einmal aus allen Nähten. Dazu kommt, dass viele dieser Köstlichkeiten meist zuviel Fett und Zucker, dafür jedoch fast keine Nährstoffe haben. Diese sogenannten «leeren» Kalorien bringen unserem Körper zwar Energie, aber dies ist dann auch schon alles. Die für unseren Organismus so wichtigen Vitamine, Mineralien und Enzyme suchen wir meist vergeblich.

Warum sollen wir mit dem Verzehr bis später warten?

Doch zurück zu meinem beiden Schokoladestückchen: Was passiert, wenn ich dies beiden nun sofort verspeise? Kurzfristig bringt mir der Genuss der beiden Schokoladestückchen eine sofortige Befriedigung und einen kurzen Moment des Glücklichseins. Doch diese währt nur wenige Sekunden und hinterlässt keinen bleibenden Eindruck. Um dieses flüchtige Gefühl des Genusses und des Glücklichseins zu erhalten, müsste ich sofort zu mehr Schokolade greifen. Nur um einen Moment später wieder mit gleichem Verlangen da zu stehen. Der sofortige Genuss verspricht mir zwar kurzzeitig positive Emotionen.

Dem Ja widerstehen

Die Kosten sind jedoch viel höher als erwartet: Erstens schlagen sich die Kalorien erbarmungslos in zunehmendem Körperumfang und Gewicht nieder und gefährden über die Jahre hinweg meine Gesundheit. Zweitens, und dies wiegt in meinen Augen viel schwerer, verliere ich jegliche Selbstachtung vor mir. Wieso? Ich habe mit mir selbst vereinbart, mein Verhalten dahingehend zu ändern, dass ich langfristig mein Idealgewicht erreiche. Dafür bin ich angetreten. Wenn ich nun wiederholt bei Versuchungen nachgebe, verhindert dies das Abnehmen. Und ich selbst habe mein Ziel, mein Idealgewicht zu erreichen, verraten.

Vielleicht wenden Sie nun ein, dass es ja keine Rolle spielt, ob ich die beiden Schokoladestückchen jetzt oder erst etwas später geniesse. Kalorienmässig gesehen, mögen Sie Recht haben. Nur, wenn ich jetzt meinem Impuls nachgebe, kann es gut sein, dass ich ihm nach einiger Zeit wieder nachgebe. Aus den zwei unschuldigen Stückchen werden dann vielleicht plötzlich vier, sechs oder gar acht, ach was, vielleicht sogar eine ganze Tafel. Diese hätte bestimmt Auswirkungen auf mein Gewicht.

Und nicht zuletzt hatte ich mit mir abgemacht, erst, wenn ich den Artikel fertig geschrieben habe, sie genüsslich mit einem Kaffee zu geniessen. Abmachungen, auch jene mit mir selbst, halte ich grundsätzlich ein!

Was bringt es uns, Versuchungen zu widerstehen?

Was bringt es uns, Versuchungen zu widerstehen? In den 1960er Jahre wurde ein interessanter Test zur Impulskontrolle und Belohnungsaufschub mit vierjährigen Kindern gemacht, der später als Marshmallow-Test bekannt wurde. Den Kindern wurde ein Marshmallow (Süssigkeit) gegeben. Sie hatten die Wahl das Marshmallow sofort zu essen oder aber einige Minuten zu warten um dann ein zweites zu bekommen. Die Studie zeigte ein verblüffendes Resultat: Die Gruppe der Kinder, die warteten konnten und das Marshmallow nicht sofort assen, zeigten im späteren Leben positive Charaktereigenschaften wie höhere Selbstachtung und Selbstwert, tiefere Raten von Übergewicht, Drogenmissbrauch, Scheidungen und Depressionen.

Mashmallow widerstehen ist schwer

Was sagt uns diese Studie? Die Fähigkeit eine Belohnung aufzuschieben und Geduld zu zeigen, kann einen Einfluss haben auf unsere körperliche und geistige Gesundheit und unseren geschäftlichen Erfolg. Und wer von uns möchte all diese positiven Auswirkungen nicht selbst erleben?

Was lernen wir, wenn wir «Nein» zu Versuchungen sagen?

Um wieder auf mein Beispiel mit den zwei Schokoladestückchen zurück zu kommen: Wenn ich in dem Moment, wo das Verlangen aufkommt, bewusst «Nein» sage und mich auch danach verhalte, trainiere ich mir ein neues Verhalten an. Genauso ist es bei Ihnen: Jedes Mal, wenn Sie es schaffen einer Versuchung zu widerstehen, wächst Ihr Vertrauen in Ihre eigene Fähigkeit, «Nein» zu sagen. So wächst auch Ihr Vertrauen in Sie selbst. Und es bildet sich nach einiger Zeit eine neue Gewohnheit – doch dazu ein anderes Mal mehr.

Nein sagen können fällt nicht immer leicht

Jedes «Nein», dass Sie sagen, ist ein Stück weiter in Richtung bewusste Selbstbestimmung und Sie kommen Ihrem Ziel, abzunehmen und Ihr Gewicht danach auch zu halten, ein bisschen näher. Darum: Es lohnt sich, bewusst mit den vielen unterschiedlichen Versuchungen umgehen zu lernen und einmal mehr «Nein» zu sagen.

Packen wir es an und gehen unseren Weg selbstbestimmt und erfolgreich. Sind Sie mit dabei? Dann melden Sie sich einfach bei mir – ich würde mich freuen!

+49 171 430 5610 und +41 76 358 35 60 oder srothenberger@weg7.com

Ihre Susan Rothenberger

Definition Instant Gratification: Die sofortige Befriedigung von Wünschen und Bedürfnissen, häufig durch den Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung, die der Bedürfnisbefriedigung dient.

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/10302/instant-gratification-v6.html

Delayed gratification, or deferred gratification, is the ability to resist the temptation for an immediate reward and wait for a later reward. https://en.wikipedia.org/wiki/Delayed_gratification
Delayed Gratification ist die Fähigkeit, der Versuchung für eine sofortige Befriedigung der Bedürfnisse zu widerstehen und auf einen spätere Belohnung zu warten. (Übersetzung Susan Rothenberger).

Wieso es uns so schwer fällt zu widerstehen
5 (100%) 10 vote[s]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte Name eingeben