Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Im Sommer, Spätsommer und im goldenen Herbst ist Grillsaison angesagt. Steaks, Schnitzel und Würste aller Art kommen im Freundes- und Familienkreis gern großzügig auf den Rost. Der Umwelt und unserer Gesundheit zuliebe sollten wir aber unbedingt darauf achten, keine Massen an Fleisch zu konsumieren. Und vegetarisch Grillen ohne Fleisch schmeckt – mit dieser Produktinnovation aus Österreich gibt es nun noch mehr Abwechslung auf dem vegetarischen Grillbuffet.

Vater und Sohn entwickeln Grillwürste auf Pilz-Basis

Fünf Jahre lang haben Hermann und Thomas Neuburger aus Österreich an dem Produkt gefeilt, basierend auf dem Kräuterseitling, der zur Gruppe der Austernpilze zählt: HERMANN Grillwürste, Bratstreifen und Gyros gibt es seit 2016 in Österreich und nun zunehmend auch in Deutschland. 

Die Familie Neuburger lebt seit Generationen von der Fleischverarbeitung. Vater und Sohn war es aber wichtig, eine nachhaltige und ressourcenschonende Alternative zum Tierprodukt zu finden, die gesund ist und auch noch gut schmeckt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! In einem schonenden Prozess werden nur wenige, «ehrliche» Zutaten in Bio-Qualität mit hinzugefügt: Reis, Öl, ein wenig Bio-Hühnerei-Eiweiß, Gewürze – und sonst nichts. Bei der Herstellung verzichten sie auf jegliche Zusatzstoffe, E-Nummern und Aromen und auch auf sonst übliche technische Tricks.

Hermann und Thomas Neuburger Quelle: © HERMANN fleischlos

Wer ein paar Daten und Fakten zum Fleischkonsum nachlesen möchte und warum die wachsende Produktion von Fleisch fatale Folgen hat, wird zum Beispiel beim Fleischatlas 2018 vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) fündig. Hier kannst du das PDF-Dokument direkt downloaden.

Der Kräuterseitling – ein Alleskönner

Pilze sind für unsere Ernährung so wertvoll, dass sie am besten regelmäßig auf dem Speiseplans auftauchen sollten. Sie versorgen den Körper nicht nur mit wichtigen Ballaststoffen, sondern auch mit Mineralien. Speziell im Kräuterseitling sind viel Kalium, Kalzium und Phosphor enthalten. Zusätzlich unterstützt der Pilz die gesunden Bakterien im Darm, die ebenfalls zur Gesundheit beitragen. Aufgrund dieser und weiterer Eigenschaften findet der Kräuterseitling zum Beispiel auch in der traditionellen chinesischen Medizin Anwendung.

Erklärung zum Pilz Kräuterseitling, mit dem man vegetraisch grillen kann
Die inneren Werte des Kräuterseitlings. Quelle: © HERMANN Fleischlos

Der Kräuterseitling ist auch eine gute Eiweißquelle. Durch eine spezielle Verarbeitung werden die Proteine so aufbereitet, dass der Körper sie gut aufnehmen und verarbeiten kann. Der Kräuterseitling hat nur einen geringen Anteil an Pilzzucker, der verantwortlich für Pilzallergien und Unverträglichkeiten sein kann – das macht ihn unter den Pilzen besonders gut verträglich. Geht es nach der Wissenschaft, werden Austernpilze und Seitlinge in Zukunft in vielen Lebensmitteln zu finden sein und eignen sich bestens zum vegetarisch Grillen.

Eigene Pilz-Zucht: Klimafreundlich und saisonal unabhängig

Der Anbau von Pilzen ist gegenüber der Produktion von Fleisch deutlich klimaverträglicher. Während für ein Kilogramm Fleisch 20 Kilogramm CO₂ und mehr ausgestoßen werden, ist es für ein Kilogramm Kräuterseitlinge hingegen nur ein Kilogramm CO₂. Und noch einen weiteren Vorteil hat der Kräuterseitling aufzuweisen: Während Pilze, die gerne in der Gastronomie verwendet werden, wie Trüffeln, Steinpilze oder Eierschwammerl, sich nicht züchten lassen, ist es beim Kräuterseitling genau umgekehrt.

Er ist in freier Natur in unseren Gefilden extrem selten, kann aber ohne viel Aufwand sehr gut gezüchtet werden. Schon bald nachdem die Neuburger die ersten Produkte auf den Markt gebracht hatten, war der Bedarf an Kräuterseitlingen höher als das Angebot europäischer Lieferanten. Deshalb, und auch um die Kontrolle über die Qualität zu behalten, haben sie sich kurzerhand zu einer eigenen Pilzzucht entschlossen und können sich heute selbst mit den besten Kräuterseitlingen versorgen.

Von der eigenen Pilzzucht wird ein Kräuterseitling abgeschnitten
Pilz-Zucht bei HERMANN in Österreich: Der Kräuterseitling wächst nur 100 Meter von der Produktion entfernt. Quelle: © HERMANN Fleischlos

Der Kräuterseitling eignet sich hervorragend für Vertical Farming. Das spart Boden, ein zunehmend kostbares und knappes Gut, außerdem benötigt der Pilz wenig Licht, was wiederum Energie und weitere Kosten spart. Was die Hersteller in der Produktion einsparen, das investieren sie in Qualität und Verarbeitung: Jeder Pilz wird aufwendig von Hand kontrolliert.

Vegetarisch Grillen von einfach bis anspruchsvoll

Mit den neuartigen Pilz-Würsten werden Freunde und die Familie sicher Augen machen – probier es aus! Hier kommen drei Rezeptideen, bei denen Groß und Klein sowie Frauen und Männer auf ihre Kosten kommen. Die Zutaten sind überschaubar – klappt also auch alles noch Last-Minute!

Ganz einfach – der Klassiker

Hot Dog mit Rostbratwürstchen und Ketchup-Mayo

Hot-Dog mit Rostbratwürstchen
Quelle: © HERMANN Fleischlos

Zutaten (2 Personen)

  • 1 Packung Hermann Rostbratwürstchen
  • 4 Hot-Dog-Buns
  • Ketchup
  • Mayonnaise

Zubereitung

Hot-Dog-Bun bis zur Hälfte einschneiden und aufklappen. Rostbratwürstchen mit etwas Pflanzenöl auf beiden Seiten goldgelb braten, in den Bun einlegen und nach Wunsch mit Ketchup und Mayonnaise füllen.

Käsebratwurst auf Grillgemüse

Käsebratwurst mit Grillgemüse
Quelle: © HERMANN Fleischlos

Zutaten für 2 Personen

  • 2 Packungen Hermann Käsebratwurst
  • 4 Stangen grüner Spargel bzw. saisonales Gemüse wie Zucchini, Aubergine oder Kürbis
  • 4 Kartoffeln gekocht
  • 2 Spitzpaprika

Zubereitung

Kartoffeln halbieren, Spargel (bzw. Zucchini, Aubergine, Kürbis) waschen und in Stücke schneiden. Spitzpaprika vierteln. Anschließend alles zusammen am Grill kross braten. Das Grillgemüse am Teller anrichten und mit fruchtigem Olivenöl, Meersalz und Pfeffer würzen. 

Mit gegrillter Käsebratwurst servieren. Ein leichter Sauerrahm Dip passt dazu hervorragend.

Anspruchsvoller – aber nur wegen des Selleries

Gegrillter Sellerie-Steak-Burger mit Bratstreifen

Bratstreifen-Sellerie-Burger
Quelle: © HERMANN Fleischlos

Zutaten für 2 Personen

  • 1 Packung Hermann Bratstreifen
  • 4 Scheiben Sellerie
  • 2 Handvoll wilder Brokkoli
  • 3 EL Butter
  • Kresse
  • Meersalz

Zubereitung

4 Scheiben Sellerie kurz blanchieren und mit den Bratstreifen und dem wilden Brokkoli am Grill braten.

Mit Olivenöl und grobem Meersalz verfeinern.

Zuerst den wilden Brokkoli auf dem Teller drapieren. Darauf eine Scheibe gegrillten Sellerie und je 3 kross gegrillte Bratstreifen legen. Die zweite Scheibe Sellerie daraufsetzen.

Die Butter in einer kleinen Sauteuse leicht bräunen, bis ein leicht nussiges Aroma zu riechen ist und die Butter anfängt zu schäumen. Reichlich über den Burger geben und mit Kresse und Meersalz finalisieren.

Hier gibt es noch mehr Rezepte und Inspiration rund um die Kräuterseitling-Produkte.

Wo es HERMANN zu kaufen gibt? 

Hier geht’s zum Shop-Finder. Diese vier innovativen Bio-Produkte auf Basis des Kräuterseitlings gibt es bereits von der Marke HERMANN: Bratstreifen, Rostbratwürstchen, Käsebratwurst und Gyros.

Produkte zum vegetarisch Grillen
Quelle: © HERMANN Fleischlos

Übrigens: Im Mai 2019 starteten die Neuburgers die Initiative «I mind my food». Das Ziel: Menschen Denkanstöße zu liefern und sie dazu zu bringen, ihr Essverhalten zu hinterfragen und gegebenenfalls zu ändern. Im Rahmen der Kampagne wurde zudem der Food Guide «So werden deine Kinder zu Gemüsetigern» zusammen mit einem Arzt und Ernährungsexperten ausgearbeitet. Dieser enthält unter anderem Tricks, wie man Kinder zum Gemüse-Essen bewegen kann (vegetarisch Grillen ist einer davon) – einfach mal reinschauen!

Gastartikel von Kristina Lutilsky

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein