Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Über die Kartoffel ist noch längst nicht alles gesagt. Drei Fragen zur tollen Knolle verraten Neues und räumen mit Mythen auf.

KartoffeI: Dickmacher oder gesunde Knolle?

In Deutschland zählt das Wurzelgemüse seit Jahrhunderten zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Doch was steckt alles in der bekannten Knolle? Kartoffeln haben besonders in den USA einen schlechten Ruf und gelten als Dickmacher. Das liegt aber vor allem daran, dass Kartoffeln in der Fast-Food-Nation häufig in Form von Pommes, Chips und Co. mit einer ordentlichen Portion Fett verzehrt werden, was die Knolle zu einer Kalorien-Bombe macht.

Zu viel zubereitet? Kein Problem, denn auch gekochte Kartoffeln lassen sich gut aufbewahren.
Kartoffeln liefern Ihnen im natürlichen Zustand wichtige Nährstoffe und sind moderat in ihrer Kalorienzufuhr. Eine fettreiche Zubereitungsart kann dies aber schnell zunichtemachen. Photo by Pixabay

Die Kartoffel als solches wird jedoch völlig zu Unrecht noch als Dickmacher verpönt. Das weiß auch Dieter Tepel, Geschäftsführer Landesverband der Kartoffelkaufleute Rheinland-Westfalen: «Gekochte Kartoffeln mit Schale haben auf 100 Gramm nur 0,1 Gramm Fett und 70 Kalorien.

Damit sind es nur halb so viele Kalorien wie die gleiche Portion gekochte Nudeln. Zudem stecken Kartoffeln voller Vitamine und Mineralstoffe und machen lange satt. Sie eignen sich also wunderbar für eine gesunde Ernährung.»

Wie viele Kartoffeln machen satt?

Kaum ein Lebensmittel empfinden die Menschen als so sättigend wie die Kartoffel. Verantwortlich dafür sind die langen Kohlenhydratketten der Knolle, die nur langsam verdaut werden können. Von Vorteil ist dabei auch die Tatsache, dass die Kartoffel nicht nur schnell, sondern auch lange satt hält, wodurch Heißhungerattacken vermieden werden können.

Von Kartoffeln kann man eigentlich nicht genug bekommen. Um nach dem Abendessen aber nicht zu viele Reste übrig zu haben, helfen ungefähre Richtlinien für Portionsgrößen. Werden die vielseitigen Knollen als Hauptgericht verspeist, zum Beispiel als Bratkartoffeln, sättigen etwa drei bis vier mittelgroße Kartoffeln, also circa 300 bis 400 Gramm. Als Beilage reichen etwa zwei bis drei mittelgroße Kartoffeln.

Ofen-Kartoffel mit Kräuterschmand.
Ofenkartoffel mit Kräuterschmand. Photo by DKHV/Markus Basler

Kann die Kartoffel mit Schale gegessen werden?

Die meisten wissen: Frühkartoffeln, die ab Ende Mai in den Handel kommen, können mit Schale gegessen werden. Doch wie sieht es mit den anderen Kartoffeln aus? Wenn es einmal schnell gehen soll, können die meisten Kartoffeln nach dem Kochen mit Schale gegessen werden. Denn das in der Schale vorhandene Solanin ist bei normalem Verzehr unbedenklich. Gelagerte und gekeimte Kartoffeln, ebenso Knollen mit grünen Stellen sollten immer geschält werden. Auch Schwangere, Kinder, alte oder kranke Menschen greifen besser zu geschälten Kartoffeln.

Kartoffeln sind köstlich, vielseitig und einfach in Ihre Ernährung einzubinden. Um die Kartoffel möglichst gesund zu behalten, versuchen Sie sie zu kochen, zu backen oder zu dämpfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!

Ich akzeptiere

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein