Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Im Herbst, wenn die Tage kürzer werden und das Laub der Bäume sich verfärbt, beginnt in Deutschland die Haupterntezeit der Kartoffel. Mit der tollen Knolle lassen sich viele bunte Gerichte zubereiten, die nicht nur das Farbenspiel der Blätter nachahmen, sondern an den kühleren Tagen auch richtig aufwärmen. Wir verraten zwei schmackhafte Rezepte mit Kartoffeln für die dritte Jahreszeit.

Orientalische Kartoffeln: Geschmacksvielfalt im heißen Tongefäß

Vor allem ab dem Herbst freuen wir uns besonders über warme Speisen und leckere Rezepte mit Kartoffeln. Ein farbenfroher Magenwärmer, der gleichzeitig auch zu Hause in Urlaubsstimmung versetzt, ist ein orientalischer Kartoffeltopf. Neben den leckeren Knollen entführen uns Kichererbsen, Auberginen und Joghurtsoße geschmacklich in die Welt von Tausendundeine Nacht.

Ein farbenreichen orientalisches Rezept mit Kartoffeln, Kichererbsen, Auberginen und Joghurtsoße
Eines der farbenreichen orientalischen Rezepte mit Kartoffeln, Kichererbsen, Auberginen und Joghurtsoße passen perfekt zu den bunt gefärbten Blättern des Herbstes. Photo by Landesvereinigung der Kartoffelkaufleute Rheinland-Westfalen/Jörn Sunderbrink/die-kartoffel.de

Original in einer Tajine zubereitet oder in einer feuerfesten Form im Ofen, ist das bunte Herbstgericht leicht gekocht. Hierfür zunächst eine Brühe aus Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Sojasoße, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und der Gewürzmischung Ras el Hanout anrühren. Danach die Brühe, Kartoffeln, Tomaten, Auberginen und gekochte Kichererbsen in die Tajine oder die ofenfeste Form geben und im Backofen schmoren lassen. Zitronenthymian, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verfeinern das kräftig-würzige Gericht mit einer säuerlichen Note. Als Topping sorgt Joghurt mit Zitronensaft und Olivenöl für einen frischen Geschmack.

Zutaten für 4 Personen

Für den Eintopf:

500 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
200 g gekochte Kichererbsen
200 g Auberginen
1 Gemüsezwiebel
2 Fleischtomaten
3 Knoblauchzehen
1 TL frisch geriebener Ingwer
250 ml Gemüsebrühe
1-2 TL Ras el Hanout (oder Madras-Curry)
3 EL Sojasoße
2 EL frisch gepresster Zitronensaft
Salz und Pfeffer aus der Mühle
4 EL Olivenöl
etwas Zitronenthymian
Kirschtomaten nach Belieben

Für den Joghurt

300 g griechischer Joghrt
3 EL Zitronensaft
3 EL Olivenöl
1-2 EL Tahini (Sesampaste)
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  • Den Knoblauch fein hacken und die Zwiebel grob würfeln.
  • Den gehackten Knoblauch und die Zwiebelwürfel in einem Topf mit dem Ingwer in Olivenöl hell anschwitzen.
  • Das Ganze mit Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen.
  • Die Brühe mit Sojasoße, Ras el Hanout, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Der Fond darf ruhig gut gewürzt sein, da die Kartoffeln viel Geschmack aufnehmen.
  • Die Kartoffeln schälen, vierteln und in eine feuerfeste Form geben, dann mit der Brühe begießen.
  • Die Tomaten und Auberginen grob würfeln und mit den gekochten Kichererbsen zu den Kartoffeln geben.
  • Das Ganze gut vermischen und im vorgeheizten Backofen bei 160 °C (Umluft) 30 bis 45 Minuten schmoren. Nach Bedarf noch etwas Gemüsebrühe nachfüllen.
  • Zwischendurch Kartoffeln mit spitzen Messer anstechen und testen, ob sie bissfest gegart sind.
  • Vor dem Servieren den orientalischen Kartoffeltopf mit Zitronenthymian, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und nach Belieben mit halbierten Kirschtomaten garnieren.
  • Den Joghurt mit dem Zitronensaft und dem Olivenöl verrühren. Die Soße mit der Sesampaste sowie Salz und Pfeffer abschmecken und zu den orientalischen Kartoffeln servieren.

Herbstlicher Kartoffel-Flammkuchen mit Kürbis: Blitzrezept für den Feierabend

Wenn es in der Küche schnell gehen soll, ist ein Kartoffel-Flammkuchen mit Kürbis und Birne die richtige Wahl. Der Flammkuchen lässt sich nicht nur fix zubereiten, sondern schmeckt durch das Zusammenspiel der herbstlichen Zutaten auch besonders lecker.

- Anzeige -
Quelle: YouTube/die-kartoffel.de

Kartoffeln, Kürbis und Birne einfach in dünne Scheiben schneiden, Crème fraîche auf dem fertigen Flammkuchenteig verteilen und ihn mit den klein geschnittenen Zutaten belegen. Kräuter der Provence, Parmesan und gehackte Walnüsse sorgen für einen herzhaften Geschmack. Den Flammkuchen anschließend im Ofen bei 220 Grad Ober- und Unterhitze backen – fertig. Und das Beste: Sollte etwas vom Abendessen übrigbleiben, schmeckt der Flammkuchen auch noch am nächsten Tag.

Zutaten für den Flammkuchen

1 Paket fertiger Flammkuchenteig
150 g Kartoffeln
100 g Kürbis
1 Birne
100 g Crème fraîche
Kräuter der Provence
50 g Walnüsse
50 g Parmesan

Zubereitung

  • Den Ofen auf 220 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  • Die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden und im Anschluss vier Minuten weich kochen.
  • Den Kürbis und die Birne ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
  • Die Walnüsse hacken.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Crème fraîche mit dem Rücken eines Löffels auf dem Teig ebenmässig verteilen.
  • Die Kartoffel- und Kürbsscheiben abwechselnd auf dem Teig verteilen und die Kräuter, den Parmesan und die gehackten Walnüsse darüber streuen.
  • Den Kartoffel-Kürbis-Flammkuchen im Ofen etwa 12 Minuten backen und warm servieren.

Weitere Informationen, tolle Rezepte mit Kartoffeln und Tipps rund um die Knolle finden sie in unserem Magazin oder über www.die-kartoffel.de

- Anzeige -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.