Der mediterrane Geschmack der balearischen Gastronomie

0

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Viele reisen auf die Balearen um die Sonne zu genießen oder Wassersport zu betreiben. Andere werden von den Naturlandschaften der Inseln oder ihrem Kulturerbe angezogen. Welches auch immer der Grund für einen Aufenthalt auf den Balearen ist, eines begleitet Sie immer – die Gastronomie.

Auch eine rein kulinarische Reise auf die Balearen ist immer lohnenswert! Die balearische Küche besteht aus vielen Zutaten. Die wichtigsten Grundzutaten stammen vom Land oder aus dem Meer. Viele dieser Produkte sind einzigartig und mit Qualitätssiegeln ausgezeichnet.

Vielfalt, Qualität, Tradition und Avantgarde der balearischen Gastronomie

Die Küche dieser Inselgruppe ist das Erbe tausendjähriger Traditionen der verschiedenen Völkergruppen die hier gelebt haben. So wurde die volkstümliche Küche im Laufe der Geschichte unter anderem auch durch arabischen, britischen und französischen Geschmack und Stil bereichert.

Zwei gute Beispiele dafür gibt es auf der Insel Menorca: den Cuscussó, eine typische Weihnachtssüßigkeit mit klarem arabischem Einfluss, und den menorquinischen Gin, ohne Zweifel ein Erbe der Engländer. All dies, zusammen mit dem avantgardistischen Touch, den die Chefkochs von heute den ländlichen Produkten und den traditionellen Rezepten verleihen, ergibt eine reichhaltige und vielfältige Gastronomie, die man in den Bars, Restaurants und kleinen Lokalen probieren kann.

Sieben Lokale sind mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet

Auf Mallorca das Restaurant Zaranda im Hotel Son Claret in Es Capdellà, das Restaurant Jardín in Port d’Alcúdia, das Es Molí d’en Bou in Sa Coma, das Es Racó d’en Teix in Deià, das Es Fum im Hotel Mardavall (Palmanova), das Andreu Genestra in Capdepera und das Simply Fosh in Palma.

Auf der größten Balearen-Insel finden wir einige sogar weltweit bekannte Produkte. Wer ist noch nicht ins Flugzeug gestiegen ohne sich aus Mallorca eine Packung Ensaimadas (Blätterteiggebäck) mitzunehmen? Wer kennt keine Sobrasada (Streichwurst aus Schweinefleisch, Paprika, Salz und Pfeffer)? Ensaimada aus Mallorca hat eine geschützte Herkunftsbezeichnung und ist das typischste Produkt der ganzen Inselgruppe, außerdem eine der meistkonsumierten Süßigkeiten sogar auf dem spanischen Festland.

Auch die Sobrasada aus Mallorca ist seit 1996 ein Produkt mit geschützter Herkunftsbezeichnung. Es ist eine Wurstspezialität aus sehr fein zerkleinertem Schweinefleisch, Salz, Pfeffer und Paprika. Sie wird auf allen Inseln hergestellt und ist aber bis weit über die Inselgruppe hinaus bekannt. Aus Mallorca stammen noch weitere Lebensmittel, die auch Qualitätssiegel besitzen. Von den Olivenbäumen der Insel mit den Olivensorten Arbequina und Picual stammt das mallorquinische Olivenöl mit der Ursprungsbezeichnung „Oli de Mallorca“. Die mallorquinischen Mandeln werden unter der Garantiemarke „Ametla Mallorquina“ vertrieben und der Honig der einheimischen Imker ohne chemische Verarbeitung trägt die Garantiemarke „Garantía Esmel“.

balearische Gastronomie
„Caldereta de langosta“, internationaler spanischer Eintopf von Mallorca mit Hummer. Bild: obs/Efetur/Luís Real

Auch die Weine aus Mallorca sind erwähnenswert! Wie auch die Oliven und die Mandeln ist auch der Wein eine mediterrane Kulturpflanze und gehört traditionell zur Identität der Insel. Es gibt verschiedene Weine aus Mallorca mit Geografischer Ursprungsbezeichnung: Binissalem, Pla i Llevant, Vi de la Terra Mallorca und Vi de la Terra Serra de Tramuntana-Costa Nord. Auf den Balearen gibt es auch typische Liköre, zwei davon kommen aus Mallorca mit Geografischer Herkunftsbezeichnung: der „Herbes de Mallorca“, hergestellt aus Pflanzen und Kräutern der Insel und der „Palo“, aus Chinarinde und Enzian mit karamellisiertem Zucker.

Es gibt viele traditionelle Rezepte mit vielfältigen Grundzutaten guter Qualität, die direkt von der Insel stammen. Sehr bekannt und beliebt sind auch die mallorquinischen Suppen mit Gemüse der Saison, Fleisch und anderen Zutaten. Ein weiteres typisch mallorquinisches Gericht ist Frit Mallorquí, zubereitet mit Fleisch oder Fisch in vielen Variationen.

Fachleute sagen, dass Menorca, wie die meisten der anderen Inseln auch, durch die zu bestimmten Zeiten begrenzte Verfügbarkeit der Rohstoffe geprägt wurde und so auch die Küche jahrhundertelang auf eine gewisse Einfachheit beschränkt war.

Die Wurzeln der balearischen Gastronomie reichen zurück zu den heimischen Eintöpfen, den Produkten aus regionalem Anbau und natürlich den allgegenwärtigen Meeresprodukten. Viele Rezepte entstanden sogar direkt auf dem Meer, bei den Fischern und Seeleuten, die sich direkt auf den Booten ihr Mittagessen kochten. Weltweit bekannt ist das Fischgericht Caldereta de Langosta (Langusteneintopf). Obwohl dieser Eintopf bei den Menorquinern sehr beliebt ist und die Langusten der Balearen zu den schmackhaftesten überhaupt zählen, ist dieses Gericht dennoch eher neu, da die Languste hier erst seit etwas über einem Jahrhundert als Nahrungsmittel verwendet wird. Dennoch zählt dieses Gericht aktuell zu den Vorzeigeprodukten der menorquinischen Küche.

Der mediterrane Geschmack der balearischen Gastronomie
Bewerten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte Name eingeben