Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Im Juni fand die MIR Marktoberdorf, eine regionale Verbrauchermesse mit über 200 teilnehmenden Unternehmen, statt. Die Gesundheitsstrategen waren vor Ort. Viele Gespräche mit Unternehmern und Angestellten machten deutlich, wie sehr die Themen Fehlzeiten und Fachkräftemangel die Unternehmer beschäftigt.

Prävention in Unternehmen findet statt – irgendwie …

In den Gesprächen mit Unternehmern fiel auf, dass bezüglich Gesundheitsprävention die Herangehensweise sehr unterschiedlich ist. Kleine Unternehmen gehen meist erst gar nicht an das Thema heran. Meistens fühlen sich die Chefs überfordert: «Wir haben ganz andere Sorgen.» Sie wissen nicht, wie Sie die vorhandenen Aufträge abwickeln sollen.

Grössere Unternehmen bieten vom jährlichen Gesundheitstag über verschiedene ergonomische Massnahmen, Massagen und Sportmöglichkeiten ihren Mitarbeiter schon etwas mehr. Nur «mehr» bedeutet selten strukturiert und als Strategie.

Die Anbieter sogenannter Präventionmassnahmen überschütten die Unternehmer mit Angeboten von Einzelmassnahmen. Was fehlt, ist die Nachhaltigkeit. Mitarbeiter wollen verstehen, wofür das gut sein soll.

Gutgemeinte Fitnesskurse und -übungen am Arbeitsplatz sind oft nicht nachhaltig.
Gutgemeinte Fitnesskurse und -übungen am Arbeitsplatz sind oft nicht nachhaltig. Photo by Sutterstock

Immer wieder ist jedoch zu hören, dass sowieso nur diejenigen die Angebote nutzen, die schon jetzt viel für ihre Gesundheit tun. Die Mitarbeiter werden vom Unternehmen oft nicht erreicht. Besonders eindrücklich war die Aussage eines Inhabers, selbst das eigens für die Belegschaft errichtete Fitnesscenter werde nicht genutzt. Die Frage ist, bestand der Bedarf?

Eine Verantwortliche erzählte: «Wir haben bis jetzt einmal jährlich einen Gesundheitstag durchgeführt und merken, dass dies unsere Mitarbeiter auch nicht mehr hinter dem Ofen hervorlockt.» Sie streben ein ganzheitlicheres Konzept an.

Auffallend ist, dass oft viel Geld in die Gesundheitsprävention fliesst, ohne jedoch eine spürbare und nachhaltige Wirkung zu entfalten.

Fachkräftemangel ist in allen Branchen ein Thema

Dazu kommt, dass Unternehmen in der Handwerkerbranche seit langem klagen, zu wenig geeignete Fachkräfte zu finden. Ein Angestellter einer kleinen Firma erzählte: «Letzte Woche musste sogar der Chef wieder „schrauben“ gehen (auf Montage gehen),» weil ein Mitarbeiter für längere Zeit ausfällt und nicht ersetzt werden kann.

Die fehlenden Fachkräfte, gerade wenn die Auftragsbücher voll sind, lösen bei den Mitarbeitern im Unternehmen vermehrt Stress aus.
Fachkräftemangel lösen bei den Mitarbeitern im Unternehmen, gerade wenn die Auftragsbücher voll und Auslastung hoch sind, vermehrt Stress aus. Photo by Pixabay

Ein Chef einer mittelständigen Firma klagte, dass er Mühe hat, die offenen Stellen mit Fachkräften zu besetzen. Und dies, obwohl er in seinen Augen schon viel für seine Mitarbeiter im Gesundheitsbereich tut. Es bleibt allein die Frage, kommen seine Aktionen auch so bei seinen Mitarbeitern an?

Messbare Lösungen werden händeringend gesucht

Viele Unternehmen sind sich der Problematik bewusst und suchen Lösungen. Die GesundheitsStrategen gehen einen ganz anderen Weg. «Wir bieten eine Mitarbeiterstrategie. Unser Ansatz ist nicht im Giesskannenprinzip weitere Einzelmassnahmen anzubieten, sondern zuerst zu analysieren, wo die Firma und die Einzelnen stehen. Die darauffolgenden individuell auf das Unternehmen und auf die einzelnen Mitarbeiter angepassten und aufeinander aufgebauten strategischen Massnahmen, bringen Mitarbeiter wie Unternehmen messbare Erfolge.» so Ralf Wuzel, Inhaber und Gesundheitsexperte von «DieGesundheitsStrategen».

Investitionen in der gesundheitlichen Mitarbeiterförderung lohnt sich auch gemäss der Auswertung von über 2'400 Studien, wie die iga in ihrem Report 28 feststellten.
Investitionen in der gesundheitlichen Mitarbeiterförderung lohnt sich auch gemäss der Auswertung von über 2’400 Studien, wie die iga in ihrem Report 28 feststellten. Photo by rawpixel on Unsplash

Der BKK Dachverband stellte in «Die Zahl des Monats August» einen Report der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) vor. Mit jedem in die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) investierten Euro, können 2,70 € durch reduzierte Fehlzeiten eingespart werden! Dabei profitieren auch die Beschäftigten durch eine verbesserte körperliche und physische Verfassung – eine Win-Win-Situation für alle.

Wenn Sie mehr wissen wollen, bestellen Sie sich unser Buch „Herzenssache Mensch“. Die ersten zehn Besteller erhalten kostenlos ihr signiertes Exemplar direkt vom Autoren Ralf Wuzel.

Buch «Herzenssache Mensch» von Ralf Wuzel

Bestellen Sie jetzt Ihr persönliches Exemplar unter folgender Adresse:

DieGesundheitsStrategen
Unteres Tor 6
95028 Hof

+49 (0)9281 779 02 37
info@diegesundheitsstrategen.de

MerkenMerken

MerkenMerken

MIR Marktoberdorf: Fehlzeiten und Fachkräftemangel beschäftigen die Unternehmer
5 (100%) 3 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte Name eingeben

sechs + zwölf =