Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Digitale Medien dominieren oftmals den Arbeitsalltag. Während des Tages wandert der Blick etwa alle 18 Minuten auf das Display des Smartphones, wie eine Untersuchung der Universität Bonn ergab. Diese ständigen Unterbrechungen führen dazu, dass es vielen Menschen schwer fällt, sich länger auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Entsprechend leidet die Arbeitsqualität. Sind Mitarbeiter jederzeit für berufliche Anfragen erreichbar, entfallen zudem die für die Gesundheit wichtigen Entspannungsphasen. Es kann zur Erschöpfung bis hin zum Burnout kommen.

Iris Dohmen, Betriebspsychologin bei TÜV Rheinland: «Der völlige Verzicht auf digitale Medien ist nicht die Lösung. Was wir brauchen, ist ein intelligenter Umgang mit dem Smartphone und den digitalen Medien. Das bedeutet, bewusst Zeiten der Nichterreichbarkeit einzuhalten. Eine wichtige Grundlage dafür sind klare Vereinbarungen zum Umgang mit den digitalen Medien.»

Führungskräfte sollten Mitarbeiter auf digitale Medien ansprechen

Die Unternehmensleitung muss ihren Mitarbeitern eindeutig kommunizieren, welche Erreichbarkeit erwartet wird und möglichst mit gutem Beispiel voran gehen. «Führungskräfte sollten Mitarbeiter ansprechen, die immer wieder durch ständige Verfügbarkeit auffallen und sie darin bestärken, sich Erholungszeiten zu gönnen», empfiehlt Dohmen. Wie diese Erholungsphasen verteilt werden, hängt vom typischen Arbeitsaufkommen ab. Ist das Bearbeiten von E-Mails beispielsweise spät am Abend generell untersagt, wird das von Mitarbeitern in internationalen Teams oft als Belastung empfunden. Entspannend wirken Auszeiten zu anderen Tageszeiten, in denen das Smartphone und die digitalen Medien ausgeschaltet bleiben. Wichtig für die Gesundheit ist, dass sich Anspannung und Entspannung langfristig ausgleichen.

Oft sind Spielregeln für die Nutzung von digitalen Medien sinnvoll.
Oft sind Spielregeln für die Nutzung von digitalen Medien sinnvoll. Photo by webknigge.wordpress.com

Damit das funktioniert, müssen die Mitarbeiter die Verantwortung für ihre Mediennutzung übernehmen. Daher sind auch in der Familie oder der Partnerschaft Spielregeln für die Mediennutzung sinnvoll. «Teilnehmer in unseren Seminaren berichten, dass sie sich selbst überlisten, indem sie freitags oder vor dem Urlaub ihr Smartphone im Schreibtisch einschließen. Diese digitale Abstinenz wird als sehr entspannend empfunden», so Dohmen.

Freien Ausblick auf die Natur

Um das Wohlbefinden zusätzlich zu steigern, schaffen immer mehr Büros Zugänge ins Freie oder wenigsten einem Ausblick auf die Natur. Untersuchungen zeigen, dass sich Kreativität steigern lässt, indem wir uns in natürlichen Umgebungen aufhalten.

Modernes Bürogebäude mit Blick ins Freie fördert die Kreativität und sorgt für Entspannung.
Zugänge oder wenigstens der Blick in Freie, fördert die Kreativität und sorgt für Entspannung. Photo by Scott Webb on Unsplash

Wir wissen auch, dass Denken durch Spazierengehen angeregt wird. Deshalb sei es hilfreich, wenn Beschäftigte in einem Gebäude umhergehen könnten. Das habe zusätzlich den Vorteil, dass sie jemandem begegneten, der sie inspiriere, und dass sie ihre Augen in der bildschirmfreien Zeit entlastet würden.

Ralf Wuzel von den «GesundheitsStrategen» thematisierte das Thema in einem Artikel über digitalen Stress und gibt Tipps, wie er das Thema digitale Medien angeht.

Die Sache mit dem Stress und der Psyche

Da Stress und Psyche inzwischen die Fehlzeiten-Treiber Nr. 1 sind, stehen neue Konzepte für die Gesunderhaltung von Mitarbeitern inzwischen im Zentrum der Personalpolitik und des Gesundheitsmanagements.

DGS'18 Jahresevent Hof mit Daniel PuschDie meisten Unternehmen tun sich noch schwer mit der Umsetzung der neuen Richtlinie. Die Diagnostik wird von der Pflicht zur Kür, wenn sie mit aufschlussreichen Informationen dem Unternehmen hilft, Krankenstände nachhaltig zu reduzieren und die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern.

Eine nachhaltige Mitarbeiterstrategie bringt Zukunftssicherung und Erfolgssteigerung für jedes Unternehmen.

Die «GesundheitsStrategen» laden am 23. und 24. November 2018 zu ihrem DGS’18 Jahresevent nach Hof ein, um über das hochaktuelle Thema «Herzenssache Mitarbeiter» zu sprechen.

Tickets sind noch online über www.event.gesundheitsstrategen.com erhältlich.MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Digitale Medien: Intelligente Nutzung statt digitaler Burnout
5 (100%) 6 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte Name eingeben

14 − 7 =